Earl Slick – FIST FULL OF DEVILS

-

Earl Slick – FIST FULL OF DEVILS

Kennt jemand Earl Slick? Der Italoamerikaner aus Brook lyn ist weniger als Solokünstler, sondern eher aufgrund seiner Jobs als Gitarrist für u. a. David Bowie, John Lennon/Yoko Ono, die Stray-Cats-Bandversion ohne Brian Setzer und – hoppla – die späten New York Dolls bekannt. FIST FULL OF DEVILS ist ein rein instrumentales, sehr gut produziertes und abgemischtes Gitarrenalbum, das ein breites Spektrum von stets songdienlich gespielten Tracks zwischen Blues, Rockabilly-Boogie, melodiösem Rock, Southern und Hardrockballaden bietet. Mein einziges Problem damit: Jeder Song ist perfekt komponiert und ausarrangiert, doch ohne Gesang irgendwie nur die Hälfte wert. Da Earl sicher über ein unglaublich großes Netzwerk an Musikerfreunden verfügt, für die er oft ins Griffbrett langte, hätte er doch problemlos mit drei oder vier Gastsängern die Tracks auf eine höhere Stufe heben können. So ist FIST FULL OF DEVILS am Ende halt nur ein weiteres Gitarristenalbum … für Rockgitarristen.

Earl Slick, FIST FULL OF DEVILS, SCHNITZEL/INDIGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Aerosmith: Steven Tyler wieder in Entzugsklinik

Vor wenigen Stunden veröffentlichten Aerosmith ein Statement, in dem sie erklärten, dass die Daten ihrer Residency in Las Vegas...

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Pflichtlektüre

Jake Bugg – ON MY ONE

Frech, inspirierend und eklektisch, trotz einiger Mängel. Es wundert einen...

Guns N’ Roses: “Neue” Single ›Absurd‹

Nachdem Guns N' Roses den Song vor wenigen Tagen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen