Eagles of Death Metal: Französische Festivals laden Jesse Hughes aus

-

Eagles of Death Metal: Französische Festivals laden Jesse Hughes aus

- Advertisment -

eagles of death metal paris rückkehr videoDie beiden französischen Festivals „Rock en Seine“ und „Cabaret Vert“ haben die geplanten Shows der Eagles of Death Metal wegen kontroverser Aussagen ihres Sängers Jesse Hughes abgesagt.

Er kann es einfach nicht lassen: Nachdem er sich für seine Anschuldigungen gegen Mitarbeiter des Bataclans, in die Terroranschlägen von Paris am 13. November verwickelt gewesen zu sein, eigentlich entschuldigt hatte, legte Jesse Hughes jetzt in einem neuen Interview nach.

Dem “Taki’s Magazine” sagte Hughes, er halte eine Beteiligung des Bataclan-Sicherheitspersonals an den Anschlägen während des EODM-Gigs im Bataclan-Club, bei dem 89 Menschen getötet wurden, für möglich. “Ich weiß mit Sicherheit, dass sie (die Attentäter) schon früher da drin waren, und irgendwie müssen sie da reingekommen sein.”

Außerdem behauptete Hughes, Muslime außerhalb des Clubs hätten den Anschlag gefeiert. “Ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen. In Echtzeit! Woher wussten die, was los ist? Es muss eine Form von Koordination gegeben haben.”

Im weiteren Verlauf des Interviews haderte der EODM-Sänger mit der angeblich übertriebenen politischen Korrektheit in westlichen Gesellschaften, die eine genauere Beobachtung von potenziell terrorverdächtigen Muslimen verhindern würde.

Die Veranstalter von „Rock en Seine“ und „Cabaret Vert“ distanzierten sich von Hughes Aussagen und sagten die beiden Auftritte seiner Eagles of Death Metal ab.

„Wir stimmen den Äußerungen von Jesse Hughes, die er in einem Interview mit einem US-amerikanischen Magazin von sich gegeben hat, in keiner Weise zu. Beide Festivals haben sich dazu entschlossen, die Performance der Band zu canceln. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis“, ließen die Verantwortlichen von „Rock en Seine“ auf der offiziellen Festival-Homepage wissen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Battle Of The Bands: Rockt mit eurer Band die Harley-Davidson® European Bike Week!!!

Bewerbt euch jetzt mit eurer Band und spielt auf...

Die wahren 100 besten Alben der 80er: Platz 90-81

Ihr glaubt, die besten Alben dieser oft belächelten Dekade...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen