Duke Garwood – HEAVY LOVE

-

Duke Garwood – HEAVY LOVE

- Advertisment -

garwoodMeditativer Grummel-Blues.
Nein, es ist nicht Mark Lanegan, der da so versunken und sonor vor sich hingrummelt. Es ist sein Kumpel Duke Garwood, mit dem Lanegan vor zwei Jahren das Album BLACK PUDDING veröffentlicht hat. Überhaupt hilft Garwood gerne mal an diversen Instrumenten bei diversen Kollegen aus. Das hat er schon für das Archie Bronson Outfit und sogar für die Post-Punkerinnen Savages getan. Auf HEAVY LOVE, Garwoods fünftem Album, revanchiert sich Savages-Frontfrau Jehnny Beth und singt beim Titeltrack die zweite Stimme. Ganz unscheinbar. Aber unscheinbar ist hier vieles. Die Instrumentierung ist minimalistisch, die Atmosphäre eher meditativ, bedächtig. So entwickeln die zehn Songs, die Garwood mit Alain Johannes in Josh Hommes Studio in LA aufgenommen hat, eine ganz eigene bis eigenartige Sogkraft. Garwood legt viel Wert auf Nuancierung. Perkussion ist ihm dabei nicht so wichtig, dafür schichtet er sacht akustische und elektrische Gitarren übereinander, wobei letztere vor allem Feedback-Aquarelle zeichnen. In ›Snake Man‹ driftet der Blues sogar ins Jazzige ab, während Garwood in ›Suppertime In Hell‹ fast so etwas wie Frühlingsgefühle aufkommen lässt. Zeitlos, staubig und intim.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Dio mit ›Rainbow In The Dark‹

Vivian Campbell hatte die Musik noch vor seinem Einstieg bei Dio geschrieben, doch sie wurde zu einem Teil des...

Meine erste Liebe: Django Reinhardt von Jan Akkerman

Das war eine der 40er-Jahre-Platten, die meine Eltern zuhause hatten. Django war seiner Zeit in so Vielem so weit...

King Crimson: Geniale Tarnung

King Crimson gelten als studierte Virtuosen, doch in den 70ern, als sie ihre brillante Liveshow auf Tour perfektionierten, waren...

Video der Woche: The Pretty Things mit ›Midnight To Six Man‹

Vor genau einem Jahr starb Sänger Phil May an Komplikationen nach einer Hüftoperation. Und fast genau 19 Jahre zuvor,...
- Werbung -

In Memoriam: Phil May (9.11.1944–15.05.2020)

Mit seinen langen Haaren galt der Sänger der Pretty Things um 1964 als potenziell gefährlicher Bürgerschreck und – natürlich...

Plattensammler: Charlie Starr

Gitarrist und Sänger Charlie Starr leitet Blackberry Smoke aus Atlanta seit nunmehr zwei Jahrzehnten und hält die Fahne für...

Pflichtlektüre

Paul McCartney: Sir Paul arbeitet an neuem Album

Paul McCartney verrät in einem aktuellen Interview, dass bald...

Masterplan – Herausforderung gemeistert

Masterplan, im Jahre 2002 als neue Heavy Metal All...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen