Review: Dr. Dog – THE PSYCHEDELIC SWAMP

-

Review: Dr. Dog – THE PSYCHEDELIC SWAMP

- Advertisment -

Dr. DogNostalgie: Die Retro-Psychedeliker haben ihr Debüt neu zusammengestellt.

THE PSYCHEDELIC SWAMP, das Original, nahm die fleißige und famose Neo-Psychedelia-Band Dr. Dog bereits 2001 auf. Das Album gilt als ihr Debüt, erschien aber nie regulär, so dass selbst die Fans ihre Lieblingsband erst im Jahr 2002 mit dem zweiten Album TOOTHBRUSH entdeckten. Für die Musiker selbst bedeuteten die frühen Aufnahmen jedoch wichtige Meilensteine: Hier fanden Dr. Dog ihre künstlerischen Koordinaten, auf Basis dieser Songs erschufen sie ihren Stil, der die Freiheiten des Indie-Rock mit der Melodieversessenheit der Beatles und Beach Boys sowie den Spinnereien der Psychedelic-Ära kombiniert. Um das heimliche Debüt nun stärker ins Bewusstsein der Fans zu heben, hat sich die Band etwas Besonderes ausgedacht: Sie veröffentlicht die Platte noch mal. Jedoch nicht als schnödes Reissue, sondern in neuer Form: Einige der alten Songs wurden neu eingespielt, andere nur ein wenig aufgefrischt, einige neue Stücke im alten Stil gesellen sich dazu. Mit den feinen Unterschieden zwischen dem Original und den Neu-Interpretationen soll sich die eingeschworene Dr.-Dog-Gemeinde beschäftigen. Wer die Band bislang nur hier und da verfolgt hat, interessiert sich eher für die Qualität von THE PSYCHEDELIC SWAMP. Und die ist beachtlich: Das Album ist zwar ein ziemlich ungeordnetes Durcheinander an Melodien und Klängen, kleine Zwischenspiele untermauern den Messie-Charakter der Platte. Aber: Es ist ein absolut kurzweiliges Vergnügen – vor allem, wenn Dr. Dog Mitten im Durcheinander eine perfekte Psychedelic-Perle wie ›Bring My Baby Back‹ heraushauen.

Dr. Dog
THE PSYCHEDELIC SWAMP
ANTI/INDIGO
7/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Weird Al Yancovic mit ›Bed Rock Anthem‹

Den Ausklang dieses sonnigen Sonntags begehen wir mit einem echten Comedy-Klassiker. Zum heutigen Geburtstag von Red-Hot-Chili-Peppers-Drummer Chad...

Ace Frehley im Interview: Absolut acefiziert!

Wenn es der Plattenvertrag verlangt, dann nimmt Ace Frehley eben widerstandslos ein weiteres Cover-Album auf. Und wie...

In Memoriam: Fats Domino (1928–2017)

Das Schwergewicht aus New Orleans spielte Rock’n’Roll, als der offiziell noch gar nicht erfunden war: ein Urgestein...

AC/DC: Neues Video kommt am Montag

Nachdem AC/DC erst kürzlich ihre neue Single ›Shot In The Dark‹ vom kommenden Album POWER UP veröffentlicht...
- Werbung -

Review: Kadavar – THE ISOLATION TAPES

Die kauzige Seite von Kadavar Wer kann es ihnen verdenken. Keine Konzerte, keine Festivals,...

Review: Bruce Springsteen – LETTER TO YOU

Ein Album über die transzendierende Macht des Rock’n’Roll mit nostalgischen Stücken, politischen Anspielungen und drei Songs von...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Pantera mit ›Walk‹

Zum heutigen Todestag von Dimebag Darrell widmen wir Pantera...

Live: The Hooters – Hannover, Capitol

Auch nach 35 Jahren noch in Topform Text: Marco Götz Kaum...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen

Classic Rock auf deinem Startbildschirm installieren

Installieren
×