The Doors – LIVE AT THE BOWL ‘68

-

The Doors – LIVE AT THE BOWL ‘68

DoorsEndlich komplett: The Doors live in Los Angeles.

Die Fähigkeit der Doors auf der Bühne zu faszinieren, wurde zu Lebzeiten Jim Morrisons lediglich auf einem Konzertmitschnitt dokumentiert: Absolutely Live, ein von Produzent Paul A. Rothchild (O-Ton: „Da sind rund 2000 Einzelstückelungen drauf!“) in akribischer Detailarbeit aus unzähligen Aufnahmen zusammengestoppeltes Doppelalbum, befriedigte die weltweite Fangemeinde im Juli 1970 aber nur bedingt. 42 Jahre später lässt LIVE AT THE BOWL ’68 die Live-Magie der Doors endlich ohne künstliche Hilfe wieder auferstehen. Erhältlich als CD, Vinyl und Download sowie als Video-DVD und Blu-ray, erfährt die einzige komplett erhaltene Performance der Doors ihre offizielle Erst-veröffentlichung. Der Gig aus der Hollywood Bowl vom 5. Juli 1968 wurde von Bruce Botnick digital optimiert, startet mit einem spannungsgeladenen ›When The Music’s Over‹ und präsentiert jede Menge Alben-Keytracks: ›Alabama Song‹, ›Back Door Man‹, ›Five To One‹, ›Moonlight Drive‹, ›Horse Latitudes‹, ›Spanish Caravan‹ und ›Unknown Soldier‹ kommen ebenso wie die Singlehits ›Hello, I Love You‹ und das ungekürzte ›Light My Fire‹ auf den Punkt. ›A Little Game‹, ›The Hill Dweller‹ und ›Wake Up!‹, Einzelteile der Morrison’schen Collagen-Suite ›Celebration Of The Lizard King‹, sind noch in der Urform enthalten. Drei Jahre vor der offiziellen Premiere auf L.A. Woman ist ›The WASP (Texas Radio And The Big Beat)‹ zu hören. Knappe 18 Minuten dauert schließlich das fernöstlich angehauchte Psychedelik-Mantra ›The End‹ – und ist keine Sekunde zu lang.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Junkyard Drive: Neue, alte Einflüsse

Die Dänen Junkyard Drive lieben deftigen Rock. Das ist ELECTRIC LOVE, dem neuen, dritten Album der Burschen aus –...

Dave Grohl: Gastauftritt bei Show von Paul McCartney

Am 25. Juni erschien Dave Grohl auf der Bühne des Glastonbury Festivals, um zusammen mit Paul McCartney dessen Songs...

Def Leppard: Stadion-Tour wird nach Europa kommen

Aktuell befinden sich Def Leppard zusammen mit Mötley Crüe, Poison und Joan Jett & The Blackhearts auf großer Stadiontour...

Pflichtlektüre

Wolfmother – VICTORIOUS

Von Wolfmother lernen, heißt Siegen lernen! Seit ihrem zehn Jahre...

Siena Root – THE SECRET OF OUR TIME

Heavy-Blues und Psych-Rock mit ökologischem Gewissen Siena Root ist eine...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen