Die Top 50 Alben 2019: Platz 30-21

-

Die Top 50 Alben 2019: Platz 30-21

- Advertisment -

Die 50 besten Alben des Jahres 2019Zwölf Monate, hunderte von neuen Alben, tausende von Songs – gute, schlechte, grandiose Stücke. Wer kann da den Überblick bewahren? Gut, dass es die CLASSIC ROCK-Redaktion gibt. Wir haben uns auf Zeitreise begeben, uns für euch angestrengt erinnert, haben gesammelt, recherchiert, diskutiert, bewertet, und auch gekämpft. Das ist dabei herausgekommen: die 50 besten Alben des Jahres 2019!
(Texte: Henning Furbach, Matthias Jost, David Numberger, Paul Schmitz, Markus Werner, Michael Wolf)

30 Leonard Cohen
THANKS FOR THE DANCE
Sony

Leonard Cohen thanks For The Dance
Der große Songschreiber hat Skizzen zu neuen Liedern hinterlassen, sein Sohn Adam hat sie fertiggestellt. Ein dunkles, teils beklemmendes und reduziertes Werk, trotz zahlreicher Gäste wie Beck, Damien Rice und gleich mehrerer Chöre.
Anspieltipp: ›The Hills‹

29 Michael Monroe
ONE MAN GANG
Silver Lining Records/Warner

Michael Monroe One Man Gang
Nach einer eher durchwachsenen Schaffensphase legt der ewig blonde Ex-Hanoi-Rocks-Frontmann zwölf neue Nummern vor, die auf Geschwindigkeit, puren Rock’n’Roll und Punk-Attitüde setzen. Große Refrains und eingängige Melodien runden das authentische Paket ab.
Anspieltipp: ›Junk Planet‹

28 Curse Of Lono
4AM AND COUNTING
Cadiz Music/Soulfood

Curse Of Lono 4AM AND COUNTING
Die englische Band um den deutschstämmigen Sänger Felix Bechtolsheimer hat eine Auswahl ihrer Lieder in reduzierten Arrangements neu aufgenommen. Das Ergebnis liegt zwischen Americana, Singer-Songwriter-Sound und Bluesrock.
Anspieltipp: ›I’d Start A War For You‹

27 Tool
FEAR INOCULUM
SONY

Tool Fear Inoculum
Von den einen als Hype abgetan, von den anderen als Wiederkunft der wichtigsten Band aller Zeiten gefeiert, spalteten Tool mit ihrem ersten Album seit 2006 die Gemüter. Und lieferten einmal mehr ein Werk ab, das niemand sonst hätte abliefern können. Ausladend, verwirrend, dichtgewoben, machtvoll und absolut einzigartig.
Anspieltipp: ›7empest‹

26 The Black Keys
LET’S ROCK
NONESUCH

The Black Keys Let's Rock
Gut, sie zurückzuhaben. Dan Auerbach und Dave Carney haben sich nach fünf Jahren Pause wieder zusammengerauft und mühelos in ihren raubazigen Retro-Groove zurückgefunden, für den wir sie so lieben.
Anspieltipp: ›Eagle Birds‹

25 Orville Peck
PONY
SUB POP/CARGO

Orville Peck Pony
Ex-Drummer einer Hardcore-Band, offen queer, stets maskiert, bekennender Country-Fan: Mit seinem unwiderstehlichen Bass-Bariton hat sich Orville Peck in die Herzen der Alt-Country-Fans und aufs Cover von Harper’s Bazaar und GQ gesungen.
Anspieltipp: ›Winds Change‹

24 AVANTASIA
MOONGLOW
NUCLEAR BLAST/WARNER

Avantasia Moonglow
Tobias Sammet schafft es wohl wie kein Zweiter, die unterschiedlichsten Passagen, Einflüsse und Stimmen in eine harmonische Metal-Oper zu verpacken. Hier folgt ein Rockepos aufs andere!
Anspieltipp: ›Lavender‹

23 WHITESNAKE
FLESH & BLOOD
FRONTIERS MUSIC

Whitesnake Flesh & Blood
David Coverdale und seine Truppe sind keineswegs ein angestaubtes Hardrock­relikt. FLESH & BLOOD hat zwar einen moderneren Touch, dennoch sind die Briten ihren Wurzeln darin treu geblieben.
Anspieltipp: ›Good To See You Again‹

22 STEVE HACKETT
AT THE EDGE OF LIGHTLING
INSIDE OUT MUSIC/Sony

Steve Hackett At The Edge Of light
Die Songs des ehemaligen Genesis-Gitarristen funktionieren auf so vielen Ebenen. Jeder Ton und jedes Wort, das hier aus Hacketts Kopf entsprungen ist, hat einen stark ausgeprägten, lautmalerischen Charakter.
Anspieltipp: ›Under The Eye Of The Sun‹

21 Alter Bridge
WALK THE SKY
NAPALM/UNIVERSAL

Alter Bridge Walk The Sky
„Die Nachfolgeband von Creed“, das war nie eine Beschreibung, die irgendwelche nennenswerten Erwartungen generierte. Doch in den 15 Jahren seit

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: Subterranean Masquerade – MOUNTAIN FEVER

Seit fast 25 Jahren besteht die israelische Prog-Rock-Formation bereits, und sie scheint sich nach wie vor kontinuierlich weiterzuentwickeln. Ihr...

Review: Paul Weller – FAT POP

Engagierter Soul, nachdenkliche Balladen, zwischendrin Glam-Rock: solides Weller-Handwerk Die Pandemie macht auch vorm Modfather nicht halt. Also musste Paul Weller...

Review: Jess And The Ancient Ones – VERTIGO

Ominös psychedelisch Auch auf ihrem vierten Album bleiben Jess And The Ancient Ones sich und ihrer psychedelischen Richtung treu. Vor...

Review: The Steel Woods – ALL OF YOUR STONES

Smart Southern Rock Nanu, eine neue Lynyrd Skynyrd? Gleich die zweite Nummer ›Out Of The Blue‹ nach dem Intro erinnert...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Jimmy Page: Der Gitarrenhexer im Interview

Von seinem „Excalibur-Moment“ mit der Gitarre über die Yardbirds bis zur (Neu-)Erfindung des Hardrock mit Led Zeppelin und darüber...

Pflichtlektüre

Rock’n’Roll-Werbestars – Die besten Spots (Teil 2)

In Rock'n'Roll-Werbestars - Die besten Spots (Teil 1) zeigten...

Noel Gallagher’s High Flying Birds – INTERNATIONAL MAGIC LIVE AT THE O2

Gemütlich statt großartig Eigentlich hatte Noel Gallagher für 2012 ja...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen