Skurrile Cover: The Mothers Of Invention mit WEASLES RIPPED MY FLESH

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Skurrile Cover: The Mothers Of Invention mit WEASLES RIPPED MY FLESH

- Advertisment -

The Mothers Of Invention – WEASLES RIPPED MY FLESH (1970)

Man könnte annehmen, die Phrase „Weasels Ripped My Flesh“ sei ein weiterer schräger Einfall des vor schrägen Einfällen traditionell übersprudelnden Frank Zappa. Stimmt aber nicht, denn ein US-Magazin namens „Man‘s Life“ hatte bereits im September 1956 eine Geschichte über einen Mann veröffentlicht, der von einer Horde bissiger Wiesel attackiert worden war. Überschrift des Artikels: „Weasels Ripped My Flesh“.

Der Titel stand bereits fest, als Zappa den Grafiker Neon Park kontaktierte, der das Ganze für ein Honorar von 250 Dollar adäquat illustrieren sollte. Park, seiner Mutter auch be­­kannt als Martin Muller, stieß bei der Suche nach Inspiration auf eine Zeitschriftenanzeige der Firma Schick aus Stamford, Connecticut, die 1953 ihren Elektrorasierer „Model 20“ beworben hatte. Darauf zu sehen: Genau – jener Grinsemann mit Schlips und Kragen, der sich eine elektrische Rasur gönnt. Der Rest: gutes grafisches Handwerk. Und fertig war ein mittlerweile legendäres Album-Cover, das anfangs jedoch nicht überall goutiert wurde. Zunächst meldete die Vertriebsfirma Warner Bedenken an, die das Motiv zu blutig fand, dann allerdings doch einlenkte. Dafür weigerte sich eine offenbar zart besaitete Mitarbeiterin der Druckerei, das Bild überhaupt zu berühren, weshalb ein Kollege ranmusste.

In Deutschland erschien WEASELS RIPPED MY FLESH dennoch mit einem anderen Artwork – das allerdings nicht harmloser ausfiel als Parks Original, sondern wesentlich blutrünstiger. Man sieht eine silbern lackierte Babypuppe, die in einer Mausefalle steckt, während ihr das Blut aus dem Bauch rinnt. Über Geschmack soll man zwar nicht streiten, doch das beleidigend vordergründig um Schockeffekt bemühte Artwork offenbart auch eine objektive Schwäche: Kein Wiesel weit und breit, was einem den Bezug zum Albumtitel nicht unbedingt erleichtert.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: JOHNNY CASH AND THE ROYAL PHILHARMONIC ORCHESTRA

Johnny Cash in feinem Zwirn? Geht das? Jedenfalls besser als gedacht, wie das neu zusammen-gedrechselte Album JOHNNY CASH AND...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 4

Heute veströmt unser Adventskalender einen gar edlen Duft. Nach Motörhead und Whiskey. Wer die "Ace Of Spades"-Kerze aus dem...

Suzi Quatro: Weihnachtssong ›My Heart And Soul‹

Hört hier die neue Weihnachtssingle ›My Heart And Soul (I Need You Home For Christmas)‹ von Suzi Quatro. Die...

Videopremiere: Junkyard Drive ›Let It Burn‹

"In Zeiten voller Fake News, Clickbait-Überschriften und einem Klima der Angst, müssen wir alle genau jetzt handeln, wir müssen...
- Werbung -

Werkschau: Black Sabbath

Sie sind die Erfinder des Heavy Metal und nicht zuletzt durch die Skandale von Ozzy Osbourne jedem Musikfreund ein...

The Dead Daisies: Neues Video und neue Single ›Holy Ground‹

Mit ›Holy Ground‹ koppeln die Dead Daisies nun den Titeltrack ihres gleichnamigen Albums aus, das im Januar 2021 erscheint....

Pflichtlektüre

Phil Rudd im Interview: Neuer Job, neues Glück

Die Rockwelt staunte nicht schlecht, als Phil Rudd Ende...

Review: Steel Panther – LOWER THE BAR

Gewohnter Schmutz in getigertem Gewand. „I’ve got a 21 year...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen