Die skurrilsten Cover der Rockwelt: Orion – REBORN (1978)

-

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: Orion – REBORN (1978)

Wer vermutet, dass der Mann, dessen imposanter Hemdkragen bei Gegenwind gewiss für aerodyna-mischen Auftrieb gesorgt hätte, nicht wirklich Orion hieß, liegt goldrichtig: Hinter der glitzernden Commedia-dell-arte-Maske verbarg sich der US-Sänger Jimmy Ellis, dessen an Elvis Presley erinnerndes Timbre den Besitzer der Sun-Studios, Shelby Singleton, zu einem besonderen Coup inspirierte.

Anfang der 70er ließ er ihn anonym einige Rockabilly-Standards interpretieren, die nahelegten, dass es sich dabei um frühe, verschollene Elvis-Aufnahmen handeln könnte. Der Trick funktionierte, selbst Presleys Plattenfirma RCA fiel darauf herein, prozessierte – und verlor logischerweise. Was Singletons nächsten Streich provozierte: Alte, nicht verwendete Backing-Tracks aus dem Sun-Studio wurden mit Ellis’ Stimme aufgepeppt, was erneut für Geraune sorgte. Schließlich erfuhr Singleton vom damals noch nicht offiziell veröffentlichten Roman „Orion: The Living Superstar Of Song“, in dem die Autor in Gail Brewer-Giorgio über einen fiktiven Sänger schrieb, der seinen eigenen Tod inszeniert, um ein neues Leben beginnen zu können.

Man ahnt, was folgte. Nachdem Presley 1977 von uns gegangen war, wurde aus Ellis Orion, der Mann mit der Maske. Gutgläubige Elvis-Fans, die partout nicht wahrhaben wollten, dass der King final ausgecheckt hatte, erlebten mit dem sinnig betitelten REBORN schon ein Jahr später ihr blaues Wunder: Elvis lebt! Die Frisur? Check! Die exzentrischen Las-Vegas-Klamotten? Check! Die Stimme? Passt schon. Die Maske? Nun ja, Elvis will ja neu anfangen, unerkannt bleiben, zurück zu den Wurzeln. Also: logisch! Die Wiedergeburt endete jedoch 1981, als Ellis statt Elvis einfach nur wieder Ellis sein wollte und die Maske während einer Show abnahm. Singleton war sauer, Ellis’ Gesangskarriere vorbei. Tragisch: 1998 wurde er das Opfer eines Raubüberfalls – aber vielleicht singt er ja gerade mit Elvis ein Duett. Irgendwo da oben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Pflichtlektüre

The Black Keys: DROPOUT BOOGIE

Bluesrock, gekonnt aufgefrischt – geht also locker als „zeitgenössische...

Seether: München, Backstage Werk (10.08.15)

Grunge im 30-Minuten-Takt. Nachdem am Samstag The Exploited das „Free...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen