0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dee Snider: Die 13 Lebensweisheiten des Twisted-Sister-Frontmanns

-

Dee Snider: Die 13 Lebensweisheiten des Twisted-Sister-Frontmanns

- Advertisement -

6. Ich bin zu klug, um Politiker zu werden

Man hat mir schon oft nahegelegt, dass ich für die Präsidentschaftswahlen kandidieren soll. Aber ich wäre ein totaler Versager. Ich bin zu fair, ehrbar, loyal, intelligent und aufrichtig, um Politiker zu sein. Diese fünf Wörter sind kein Teil des Jobprofils. In dieser Welt könnte ich nie überleben.

7. Genie heißt, sich nicht vor dem Versagen zu fürchten

Wir haben in letzter Zeit ein paar große Stars verloren und manche Leute fragen sich, ob die Eigenständigkeit im Rock mit ihnen starb. Das ist eine gute Frage. Lemmy und David Bowie halfen auf jeden Fall, unser Genre zu definieren und Brücken zu anderen zu schlagen. Es ist in beiden Fällen ein riesiger Verlust, aber ich bin mir nicht sicher, ob das die Eigenständigkeit beeinträchtigen wird. Niemand fängt an und sagt: „Weißt du was? Ich werde anders sein.“ Das passiert, wenn sie versuchen, etwas anderes zu sein, und dabei versagen. Ozzy Osbourne und Black Sabbath wollten mal eine Jazz-Blues-Fusion-Band sein. Na, das hat ja toll geklappt, oder? David Bo­­wie wollte die nächsten Beatles werden. Komisch, ich erinnere mich nicht daran, dass Sir Paul je Glitter und Lipgloss getragen hat. Du etwa? Die Alice Cooper Band wollte zu den Doors der Psychedelic werden, aber sie waren scheiße darin. Eigenständigkeit entsteht, wenn du eine Sache machst und sie sich in etwas anderes verwandelt.

8. „Zu alt“ gibt‘s nicht.

Mein alter Freund Lemmy sagte es am besten: Wenn du glaubst, du seist zu alt, um abzurocken, bist du es auch. Aber auch wenn mein Bruder [und Twisted-Sister-Schlagzeuger] AJ Pero nicht gestorben wäre, würden wir aufhören. Ich wollte dieses grandiose Kapitel in meinem Leben schon seit einer ganzen Weile abschließen. Es ist nicht so, dass ich nicht das lieben würde, was ich mache, oder die Jungs in der Band nicht mehr liebe. Ich habe aber Angst, auf die Bühne zu gehen und die Fans zu enttäuschen. Die Schwerkraft gewinnt am Ende immer. Ich will nicht auf der Bühne stehen, wenn sie auch bei mir zuschlägt. Nein, ich trete in Würde ab.

9. Wenn du schon stirbst, dann wenigstens beim Sex.

Früher beförderten sich die Leute aus sogenannten romantischen, selbstverschuldeten Gründen ins Jenseits, also mit einer Überdosis oder Selbstmord. Heute sterben sie an Altersschwäche oder Krebs. Jedes Mal, wenn einer aus der Schlange ins Gras beißt, rücken die anderen einen Platz Richtung Ende auf. Ich hoffe, dass ich im Kreise meiner Familie sterben werde. Oder beim Vögeln.

10. Rock‘n‘Roll soll weh tun.

Hätte ich nicht schon ein paar Knie- und Schulteroperationen hinter mir, wäre ich schon längst nicht mehr im Geschäft. Als ich wegen eines Problems in meinem Kreuz zum Arzt ging, fragte er mich, ob ich wiederholt in etwas gerannt sei. Ich sagte: „Könnte es daran liegen, dass ich mich jedes Mal, wenn wir ›Burn In Hell‹ spielen, auf meine linke Hüfte auf den Boden werfe?“ „Ja, wenn ein 95-kg-Körper auf dem Boden aufschlägt, kann das passieren“, antwortete er, „also hören sie auf da­­mit.“ Doch das kann ich nicht. Ich werde mich einfach weiter verletzen, weil mein Ego zu groß ist.

11. Man muss Eier haben, um Leuten zu sagen, dass sie Arschlöcher sind

Ich bin stolz darauf, der Typ zu sein, der immer auf des Kaisers neue Kleider hinweist. Was mich manchmal ärgert, ist wenn jemand, der größer und berühmter ist als ich, schweigt. Steh auf und sag was, Mann. Als Gene Simmons sagte, der Rock‘n‘Roll sei tot, twitterte Dave Grohl nur: „Nicht so schnell, Mr. Demon, Sir.“ Das war nicht genug, damit blieb er auf der sicheren Seite. Sebastian Bach und Rudy Sarzo machten bei meinem Podcast mit und ich hoffte, sie würde an einer Diskussion darüber teilnehmen, wer ein echtes Bandmitglied und wer nur Platzhalter ist – der Grund, warum ich mich mit Paul Stanley zerstritt. Sie redeten um den heißen Brei herum, weil sie Angst hatten, die Götter des Rock zu erzürnen.

12. Ich bereue einiges

Ich weiß, dass ich derjenige bin, der die Vision von Twisted Sister verfälscht hat, das macht mich immer noch traurig. Wir haben in den USA unser Blatt überreizt. Noch ein Grund zur Reue. Ich versuchte, es allen recht zu machen. Aber rückblickend weiß ich: Wenn Twisted Sister nach LOVE IS FOR SUCKERS weitergemacht hätten, wäre ich auf dem Weg Richtung Arschloch von Axl Rose‘schen Ausmaßen gewesen.

13. „Lebwohl“ heißt „Lebwohl“

Die Idee einer Abschiedstour ist von anderen Bands so weit entwertet worden, dass es niemand glaubte, als unser Agent die Nachricht verbreitete, dass wir uns mit ein paar Shows von unseren Fans verabschieden würden. Ozzy, Scorpions, Judas Priest … die Liste von Leuten, die in den Ruhestand gegangen sind, um dann ein paar Jahre später doch wieder zurückzukehren, ist lang. Wer er­­wartet, uns in einigen Jahren wieder zu sehen, den muss ich aber enttäuschen.

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Weiterlesen

Video der Woche: Prince ›Let’s Go Crazy‹ (Live in Syracuse, 1985)

Es gibt nur wenige mit Prince vergleichbare Künstler. Heute vor acht Jahren starb das kreative Genie an einer Überdosis Schmerzmittel. Er wurde 57 Jahre...

In Memoriam: Steve Marriott

Am 20. April 1991 verstarb Steve Marriott in seinem Zuhause in Arkesden in Essex, England. Am frühen Morgen jenes Tages wurde die Feuerwehr von...

Black Sabbath: Boxset ANNO DOMINI zu Tony-Martin-Ära

Am 31. Mai erscheint das Boxset ANNO DOMINI, das sich mit dem Zeitraum 1989-1995 der Tony-Martin-Ära von Black Sabbath beschäftigt. Für viele Fans ist...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -