0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Das letzte Wort: Sebastian Bach

-

Das letzte Wort: Sebastian Bach

- Advertisement -

Reality-TV zerstört mehr Menschen, als es zu Stars macht. Was ist das Geheimnis dabei, gut darin zu sein?
Ich tauche einfach auf und kümmere mich einen Scheiß darum. Das war’s. Fernsehen wirkt nicht nach, es ist morgen weg. Große Musik bleibt über Jahre. Ich mache seit Jahrzehnten Interviews mit euch in Europa. England hat mich erst groß gemacht. In 25 Jahren wird niemand mit mir über irgendeine Reality-Show reden. Das ist irrelevant. Es kann sich doch nicht mal jemand daran erinnern, wer gewonnen hat, denn die nächste Show kommt gleich danach. Simon Cowell hat nie eine Legende wie Ozzy Osbourne oder Judas Priest entdeckt. Mein Vater war Maler (der Künstler David Bierk) und er malte bis zu dem Tag, an dem er starb. Und so will ich Musik machen, egal, was gerade in Mode ist oder so.

Was würdest du sagen, ist das größte Vorurteil über dich?
Dass es schwierig ist, mit mir zu arbeiten. Ich fordere viel. Wenn ich aufnehme, will ich, dass jedes Geräusch aus der Gitarre, jeder Schrei perfekt ist, und ich werde nicht aufhören, bis das nicht der Fall ist.

Was sind sie besten und schlimmsten Drogen, die du genommen hast?
Marihuana ist am besten. Das ist keine Droge, das ist wie Petersilie oder so. Am schlimmsten ist Kokain, aber das habe ich seit weit mehr als zehn Jahren nicht mehr genommen. Oder Xanax – im Tourbus, um einschlafen zu können.

Was bereust du am meisten?
Dass ich einigen Menschen, die ich liebe, nicht treu war.

Was war deine größte Geldverschwendung?
Scheidungsanwälte. Kinder, wenn ihr reich werden wollt, vergesst das Musikbusiness, werdet ein Scheidungsanwalt.

Was kannst du, das niemand kann?
›I Remember You‹ singen.

Was ist das Geheimnis des Erfolgs?
Ich würde sagen, der einzige Ort, an dem Schweiß nach dem Erfolg kommt, ist im Wörterbuch. Du musst arbeiten.

Auf was bist du in deinem Leben am stolzesten?
Vor allem auf meine Kinder. Danach würde ich sagen, „Jekyll & Hyde“ am Broadway zu machen, und mein letztes Album.

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Paul McCartney & Wings: ONE HAND CLAPPING

Audioaufnahmen zur 1974er-Rockumentary-Rarität, erstmals komplett in verschiedenen Formaten BAND ON THE RUN, die dritte LP der Wings, weltweit mit Platin und Gold prämiert, eine Nummer-eins...

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×