Community – Season 1

-

Community – Season 1

- Advertisment -

6940_pac_01_boxcComedy-Serien, die sich nicht auf den kleinsten gemeinsamen Humornenner einlassen und sich nicht auf Derb-Pointen, Altherren-Kalauer und Sitcom-Klischees verlassen, haben keinen leichten Stand. So sehr sie von Kritikern und einem eingeschworenen Fankreis auch geliebt werden, stimmen die Einschaltquoten und Werbeein-nahmen nicht, zählt Qualität wenig, die offensichtlichen PayTV-Kandidaten wie „Curb Your Enthusi-asm” und „Louie” einmal außen vor. So wie es einst die Serien-Genialität „Arrested Development” traf, die trotz Preisauszeichnungen, überschwänglichen TV-Kolumnisten und begeistertem Publikum nach nur drei Staffeln ihr Ende fand, scheint es auch der College-Serie „Community” zu ergehen. Nach ebenfalls drei Staffeln schien die Geduld der Programm-verantwortlichen am Ende, von der baldigen Abset-zung der Serie wurde gemunkelt. Vorerst scheint „Community” gerettet – die Beobachtung, dass sich kommerzielle Interessen der Sender und der ungewöhnliche Cocktail skurrilen Humors der Macher nicht vertragen, überrascht jedoch wenig.

Im Mittelpunkt der Serie steht eine Gruppe frisch gebackener Studenten, die sich am qualitativ eher als lausig zu kategorisierenden Community College von Greendale einfinden. Die öffentlich finanzierten Lehranstalten genießen bei amerikanischen Bil-dungskarrieristen grundsätzlich keinen guten Ruf – und die Studienfrischlinge können diese Einschät-zung nur unterstreichen: ein Anwalt ohne Zulassung, eine einst tablettensüchtige Streberin oder der schwerreiche Seniorenstudent sind da nur einige der Wissenshungrigen, die sich auf das Abenteuer „zweiter Bildungsweg” einlassen. Die Mischung aus genialen Pointen, die auch einmal über drei Seasons hinweg aufgebaut werden, um dann im Hintergrund verheizt zu werden, augenzwinkerndem Meta-Hu-mor, der Genres, Filmklassiker und Klischees aufs Korn nimmt, und genug frischen Ideen, um damit sechs eigene Sitcoms zu starten, macht aus „Com-munity” eine großartige Comedy-Serie. Die sich offensichtlich mit ihrer eigenen Genialität ein Bein stellt. Für die deutsche Synchro übernehmen wir keine Haftung, OV ist hier Pflicht!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Slim Jim Phantom: Frankfurt, Nachtleben

Pur, unverfälscht und zeitlos edel. Subtile Unterscheidungen in Sachen Musikstil...

Meilensteine: Nico und The Velvet Underground

Juni 1965: Rolling Stone Brian Jones führt Nico in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen