CJ Ramone – LAST CHANCE TO DANCE

-

CJ Ramone – LAST CHANCE TO DANCE

cj ramoneOne-Chew-Free-Far: Auf seinem zweiten Solowerk beschwört CJ Ramone einmal mehr den Geist von The Ramones.

Mitunter unergründlich gestalten sich die Wege des Herrn: 1989 verließ Gründungsmitglied, Bassist und Komponist Dee Dee Ramone Amerikas Punk-Rock-Pioniere The Ramones und wurde ersetzt durch C.J. Ramone. Für C.J., bürgerlich Christopher Joseph Ward, immerhin ein ehemaliger Rekrut des United States Marine Corps aus Queens, New York, ging ein lange gehegter Traum in Erfüllung: Bis zur Trennung 1996 fungierte er als Mitglied seiner Jugendidole, wirkte auf drei Studioalben und drei Live-Mitschnitten mit. Nach diversen Bandprojekten wie The Ramainz, Los Gusanos und Bad Chopper liefert C.J. nach dem Debüt RECONQISTA (2012) mit LAST CHANCE TO DANCE sein zweites Solowerk: Mit dem Auftakt ›Understand Me?‹, im Mördertempo und mit typischen Stilmanierismen, stellt der Veteran von Anfang an klar, wessen Geistes Kind er noch immer ist: Einmal Ramone, immer Ramone! Nicht nur schroffe, schräge und schnelle Begleitung aus Gitarre, Bass und Schlagzeug, auch die Kürze der Songs korrespondieren mit dem großen Vorbild: ›One More Chance‹ und ›Grunt‹ bleiben unter der Zweiminutenmarke. Das Finale ›Cluster Fuck‹ gelingt in halsbrecherischer Geschwindigkeit, die man von Motörhead, Black Flag oder The Dead Kennedys kennt, sogar das Kunststück, exakt 60 Sekunden kurz zu sein. Zwischen Punk, Glam und Garagen-Rock oszilliert C.J. Ramone mit Gusto und gibt ein Versprechen ab, das er dann auch einlöst: ›Won’t Stop Swinging‹, ›You Own Me‹, ›Til The End‹ oder ›Mr. Kalashnikov‹ rocken ebenso zeitlos wie der Rest der elf Songs. Mit ›Long Way To Go‹ findet sich gar eine hübsch harsch aufbereitete Coverversion vom dritten Alice-Cooper-Album LOVE IT TO DEATH – die hätte sicherlich auch Joey, Johnny, Tommy und Dee Dee gefallen!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Modern English: 1 2 3 4

Urbesetzung mit neuem Schwung Man redet nicht zuerst über sie, wenn es um Post-Punk geht, aber man darf sie nicht...

Pflichtlektüre

Alice In Chains – DIRT

Der Soundtrack für den perfekten Selbstmord. Schon das Debüt FACELIFT...

Dana Gillespie – ANDY WARHOL

Mit Straps und Federboa: Dana spielt die erste Geige. Als...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen