The Chris Robinson Brotherhood – ANYWAY YOU LOVE, WE KNOW HOW YOU FEEL

-

The Chris Robinson Brotherhood – ANYWAY YOU LOVE, WE KNOW HOW YOU FEEL

- Advertisment -

chris robinson brotherhoodSpät-Hippie-Sounds mit Soul im Herzen.

Die Black Crowes sind – mal wieder! – am Ende. Das ist natürlich traurig. Andererseits bekommen die Fans neben dem just erschienenen FLUX seines Bruders Rich, nun auch noch ein neues Soloalbum von Frontmann Chris Ro­­binson serviert. Das sind durchaus zwei Gründe zur Freude. Zumal die beiden Werke unverkennbare Ähnlichkeiten zum Sound der gemeinsamen Ex-Band aufweisen, sich aber dennoch angenehm voneinander unterscheiden. Während sich der Gitarrist nämlich roots-rockig gibt, präsentiert sich der Sänger einmal mehr von einer soulig-psychedelischen Seite, die ihm schon auf seinen bisherigen Alleingängen so gut zu Gesicht stand. Der entspannt groovende, von klassischen Sixties-R&B-Klängen und frühem Funk beeinflusste Opener ›Narcissus Soaking Wet‹ ist dafür ein sonniger, leicht dahin schwebender Beleg. Das Stück bietet einen hohen Qualitätsstandard, der auf dem 47 Minuten langen Album bis zum Rausschmeißer, einem verträumten Mix aus Country-Feeling und andächtiger Gospel-Stimmung namens ›California Hymn‹, spielend gehalten und zwischenzeitlich sogar locker übertroffen wird. Etwa beim – im Ver­gleich zum eher entspannten Rest – fast schon stür­­­­mischen ›Forever As The Moon‹, bei dem Robinsons Gitarrist Neal Casal mit wahrhaft exzellenten Lead-Einlagen glänzt. Oder bei der herrlichen Hippie-Nummer ›Oak Apple Day‹. So hätten die späten Beatles geklungen, wenn ihre Hei­mat nicht Liverpool, sondern Atlanta gewesen wäre.

7/10

The Chris Robinson Brotherhood
ANYWAY YOU LOVE,
WE KNOW HOW YOU FEEL
SILVER ARROW/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sting: “Ich habe meinen Optimismus nicht verloren”

THE BRIDGE ist im allerbesten Sinn ein klassisches Sting-Album. Die Melodien funkeln,die Worte sind klug gewählt, von stillen, akustischen...

Pink Floyd: Die Entstehung von ATOM HEART MOTHER

Sie hatten keine Ahnung, wohin ihre Reise ging oder was sie tun wollten, und sie arbeiteten zum ersten Mal...

Takida: Tourverschiebung

Der Name Takida ist tatsächlich der Figur Gohei Takeda aus dem Manga-Comic „Ginga Nagereboshi Gin“ entlehnt. Die dazugehörige Band...

Rückblende: Thin Lizzy: ›The Boys Are Back In Town‹

Ohne ihren Manager und dessen Gespür für einen guten Song sowie einige amerikanische DJs, die darauf ansprangen, hätte sich...
- Werbung -

Gamechangers: Alben, die veränderten, wie wir Gitarre spielen Teil 4/7

Black SabbathPARANOID (1970) Man kann nicht wirklich über Tony Iommis Einfluss auf die Metal-Gitarre reden, ohne seine fehlenden Fingerkuppen zu...

Neil Young: Will kompletten Katalog von Spotify löschen

Neil Young möchte umgehend seinen gesamten Musikkatalog von der Plattform Spotify löschen. In einem offenen Brief an sein Management...

Pflichtlektüre

Videopremiere: Vintage-Rocker Lykantropi mit neuem Clip zu ›Vestigia‹

Die 70er sind ganz klar der Fixpunkt des Lykantropi-Sounds...

Against Me! – WHITE CROSSES

Verzockt! Schlagzeuger Warren Oakes ist kurz vor Beginn der Aufnahmen...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen