Chamberlain: RED WEATHER

-

Chamberlain: RED WEATHER

Das erste Album seit 22 Jahren

Satte zwei Jahrzehnte nach dem letzten Studio-Output THE MOON MY SADDLE hat die Kult-Formation Chamberlain aus Indianapolis sowie Bloomington, Indiana, mit RED WEATHER endlich einen neuen Longplayer am Start. Und was für ein emotionales Brett! Gestartet sind Chamberlain in den 90ern als Split Lip und als Post-Hardcore-Band bevor 1995 ein Stil- und Namenswechsel unvermeidbar wurde und mit FATE’S GOT A DRIVER die Blaupause, der Gold-Standard für Emo-Core aus dem Studio entlassen wurde. Kurz vor dem Nachfolger THE MOON MY SADDLE steht der Fünfer auf dem Sprung zum Major, was sich aber in letzter Sekunde zerschlägt – woraufhin sich die Truppe in alle Himmelrichtungen zerstreut. Seit 2009 ist man für einzelne Shows und kurze Tourneen wieder zusammen, doch erst 2019 gibt es tatsächlich neue Musik, die in dem vorliegenden Album gipfelt. Der Start entpuppt sich verhalten (die zweite Nummer, ›Calling All Cars‹, ist klar der schwierigste Track), ehe Chamberlain richtig in Fahrt kommen. Der Titeltrack ist Emotion pur, Bono/U2 würden morden, könnten sie je so einen Song schreiben.

›One Soul‹ versprüht Country-Dramatik und eine wunderschöne Stimmung. ›Some Other Sky‹ ist fast Indiepop, den man sich auch als Gospel gut vorstellen kann. ›Every Trick In The Book‹ rockt (fast als einzige Ausnahme) trotz dominierender akustischer Gitarren. ›Lion In The Well‹ beginnt folkig,
wird dann aber zu epochalem Großbildleinwand-Kino, ›Lights Go Low‹ ist ähnlich gestrickt und ›Take What You Can Get‹ feinster Singer/Songwriter-Country. Eine sehr erwachsene Platte, sicher eines der Highlights des zu Ende gehenden Jahres.

8 von 10 Punkten

Chamberlain, RED WEATHER, ARCTIC RODEO/BROKEN SILENCE

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Meat Loaf: Leibwache der Königin zollt dem Künstler Tribut

Zu Ehren von Meat Loaf spielte die Leibwache der...

Album des Lebens: AC/DC – BALLBREAKER

In der Rubrik "Album des Lebens" stellen unsere CLASSIC...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen