Captain Beefheart – LICK MY DECALS OFF, BABY/THE SPOTLIGHT KID/CLEAR SPOT

-

Captain Beefheart – LICK MY DECALS OFF, BABY/THE SPOTLIGHT KID/CLEAR SPOT

captain beefheart clear spot coverAnschnallen bitte: Blues-Rock für Freigeister.

Nach dem atonalen Meilenstein TROUT MASK REPLICA (1969) unter der Ägide von High-School-Spezi Frank Zappa wandte sich Captain Beefheart alias Don Van Vliet vermehrt leichter Verdaulichem zu. Unter Eigenregie entstand 1970 ebenfalls für Zappas Straight-Label LICK MY DECALS OFF, BABY. Beefheart, mit tief-rauem Timbre gesegnet, an Mundharmonika, Bassklarinette, Tenor- und Sopransaxofon zugange und seine Musikersklaven der Magic Band tyrannisch im Griff, setzte erneut auf Atonales, jedoch in abgemilderter Form. Bis auf das finale ›Flash Gordon’s Ape‹ überschritt keiner der Songs die Dreiminutenmarke. Dennoch sollte sich der Hörer beim mit Blues-Harp unterfütterten ›I Love You, You Big Dummy‹ anschnallen, ebenso beim fast gerappten ›The Buggy Boogie Woogie‹ oder der heftigen Hommage ›The Smithsonian Institute Blues (Or The Big Dig)‹. Beefhearts Solowerk THE SPOTLIGHT KID erschien 1972 auf dem Label Reprise, assistiert abermals von der Magic Band. Mittels etwas zugänglicherer Blues-Rock-Formel versuchte er seiner desaströsen Finanzlage Herr zu werden. Hypnotisches wie ›I’m Gonna Booglarize You Baby‹, ›Alice In Blunderland‹ und der Titelsong galt Beefheart-Puristen als Frevel. ›Glider‹, ›Grow Fins‹, ›Click Clack‹ und ›There Ain’t No Santa Claus On The Evenin’ Stage‹ umweht gar ein Hauch Rolling Stones der EXILE-Ära. In etwa die gleiche Kerbe schlug auch das noch eine Spur eingängigere CLEAR SPOT: Als Latin-Rock-Blues empfahlen sich ›Low Yo Yo Stuff‹, ›Too Much Time‹, ›Clear Spot‹ und ›Crazy Little Thing‹. Direkt aus dem Mississippi Delta importiert schien das mit Beefhearts superben Harmonikaeinsätzen garnierte ›Nowadays A Woman’s Gotta Hit A Man‹. Skurrile Texte im Stile Randy Newmans umflorten die Balladen ›My Head Is My Only House Unless It Rains‹ und ›Her Eyes Are A Blue Million Miles‹.

Captain Beefheart
REPRISE/RHINO/WARNER
LICK MY DECALS OFF, BABY: 8/10
THE SPOTLIGHT KID: 9/10
CLEAR SPOT: 9/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 7

Hinter dem siebten Türchen unseres Adventskalenders verbirgt sich heute das Spiel "Evil West" für die PS5. Zweimal haben wir...

Steel Panther: Neues Video zur Single ›1987‹

Am 24. Februar 2023 veröffentlichen Steel Panther ihr neues Studioalbum ON THE PROWL. Statt Lexxi Foxx wird der neue...

Blues-Boom: Lead Belly

Baumwollpflücker, Blues-Pionier, Casanova, verurteilter Mörder und Urvater des Rock'n'Roll. Lead Belly kam 1885 als Huddie Ledbetter in Mooringsport, Louisiana, auf...

Gitarrenhelden: Randy Rhoads

Er war technisch begabt und hatte eine fast wissenschaftliche Wertschätzung für die klassische Gitarre, die er auf dem Instrumental...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 6

Am heutigen Nikolaustag haben wir ein ganz besonders schönes Live-Set für euch: Einmal MUDDY WATERS & THE ROLLING STONES...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen Nummer 5

Heute gibt es in unserem CLASSIC ROCK ADVENTAKALENDER das 2022 erschienene Album ZERO AND BELOW von Crowbar einmal im...

Pflichtlektüre

Chuck Berry: So trauert und dankt die Rockwelt

Am vergangenen Samstag verlor die Rockwelt ihren Pionier Chuck...

Ricky Warwick – WHEN LIFE WAS HARD AND FAST

Ricky rockt... Auf früheren Soloscheiben ließ es Ex­-The­-Almighty, Ex­-Thin-­Lizzy und...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen