Cabin In The Woods

-

Cabin In The Woods

Cabin-in-the-Woods-Quote-posterHorrorbrachialitäten, die sich mit ernster Miene durchs Genre-Unterholz metzeln, gibt es genügend. Dass dabei die eigene Seriö-sität schnell unfreiwilliger Komik weichen kann, kennt jeder, der schon einmal in der Mitternachts-vorführung eines mittelmäßigen Gruselschockers amüsiertes Kichern statt Laute des Schreckens von seinen Sitznachbarn vernommen hat. Die Lösung liegt nahe, verlangt vom jeweiligen Filmemacher jedoch mehr Fingerspitzengefühl als eine Bomben-entschärfung: Humor. Denn besser lässt sich dem gesättigten Publikum wohl kaum die Formelhaftigkeit des Genres vor Augen führen als mit einigen selbstreferentiellen Seitenhieben und einem gewissen Maß an Selbstironie. Hier ist es ein Duo aus Genre-kennern, die beste Referenzen mitbringen, um diese Heldentat zu wagen: Produzent Joss Whedon, dessen Avengers-Abenteuer eines der Highlights der Blockbuster-Saison stellte und der sich mit Vam-pirschlächterin „Buffy” als Experte für selbstironischen Horror andient, sowie Regisseur Drew God-dard, der als Autor für „Buffy”, „Angel”, „Alias” und „Lost” so etwas wie die Quadriga des Geek-TVs in seinem Lebenslauf vereint. Die Ausgangssituation ihres Horrorslashers ist altbekannt: Fünf Teenager suchen in idyllischer Abgelegenheit nach dem Frei-raum, sich hedonistischen Genüssen von Alkohol bis Sex hinzugeben. So etwas endet nach dem kleinen Horror-1×1 bekanntermaßen stets in jeder Menge Spontanamputationen und Blutverlust samt Todes-folge. Mit einem kleinen aber genialen Dreh persiflieren Whedon und Goddard die Klischees des Genres ohne zu vergessen, an der Terrorschraube zu drehen. Denn tief unter der abgelegenen Hütte, in der die Jugendlichen feiern, manipulieren zwei zynische Wissenschaftler sämtliche ihnen zur Verfügung stehenden Variablen, um in einer Mischung aus „Tru-man Show” und Gore-„Big Brother” ihre undurchsichtigen Ziele zu verfolgen. Dank wunderbar hakenschlagendem Drehbuch zeigt sich „Cabin In The Woods” großartig zwischen Spoof und knallhartem Horror platziert und führt einen spielerischen Umgang mit dem Genre, der vielen anderen blutrünstigen Slashern ebenfalls gut zu Gesicht stehen würde.

Vorheriger ArtikelGame Of Thrones
Nächster ArtikelThis Ain’t California

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem massiven Singlehit,...

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Aerosmith: Steven Tyler wieder in Entzugsklinik

Vor wenigen Stunden veröffentlichten Aerosmith ein Statement, in dem sie erklärten, dass die Daten ihrer Residency in Las Vegas...

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Pink Floyd-Vinyls warten auf euch!

CLASSIC ROCK verlost unter allen Teilnehmern 3x2 Pink Floyd-Vinyl-Sets...

Neil Young: Welcher ist das Original?

Unglaublich, aber wahr: Neil Young hat in der Tonight...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen