0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

-

Brother Firetribe – FEEL THE BURN

Falscher Metal

Waren Brother Firetribe nicht mal härter? Zumindest gefühlt ließen es die Finnen früher auf Alben wie dem bezeichnend betitelten FALSE METAL doch etwas mehr krachen. Verglichen damit kommt das neue Werk FEEL THE BURN zwar eingängig hardrockig, aber doch eher soft, ja vereinzelt sogar beinahe sanft um die Ecke. Vor allem das massiv eingesetzte Keyboard rückt das Ganze stark an die Grenze zum Pop. Und auch die etwas künstlich klingenden Drums sorgen nicht unbedingt für mehr Wumms. Sänger Pekka Heino – ja, der heißt wirklich so – ist nicht gerade ein Growler oder Röhrer vor dem Herrn, hat aber doch eine gewisse Kante in seinem ultra-melodischen Timbre.

Und was auf dem fünften Album an Härte fehlt, wird einfach mit massiver AO(hrwurm)R-Harmonik wieder wett gemacht. Klar kann das schon mal kitschig werden und Texte wie „I wanna ride in a chariot of fire rolling down the street of dreams“ sind sicherlich grenzwertig, aber meine Herren, was bleibt ›Chariot Of Fire‹ im Gehör haften! Oder der treibende Opener ›I Salute You‹. Auch ›Night Drive‹ ist mehr Pop als Power, aber ein unbedingter Gehörgangschmeichler. Hard-, Melodic-, Soft- oder Pop-Rock? Egal, die Melodien und hymnischen Harmonien passen und bleiben.

7 von 10 Punkten

Brother Firetribe, FEEL THE BURN, ODYSSEY MUSIC NETWORK/ROUGH TRADE

- Advertisement -
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Weiterlesen

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Paul McCartney & Wings: ONE HAND CLAPPING

Audioaufnahmen zur 1974er-Rockumentary-Rarität, erstmals komplett in verschiedenen Formaten BAND ON THE RUN, die dritte LP der Wings, weltweit mit Platin und Gold prämiert, eine Nummer-eins...

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×