Brian Fallon: München, Alte Kongresshalle (15.01.)

-

Brian Fallon: München, Alte Kongresshalle (15.01.)

Brian Fallon Interview SleepwalkersGanz allein, und gut.

Es scheint im Trend zu liegen: Soloauftritte an Gitarre und Klavier. Opener Craig Finn von den Indie-Rockern The Hold Steady macht es (wenn auch nur an Gitarre), ebenso wie Brian Fallon. Ob sich die beiden vielleicht von Bruce Springsteens jüngsten Broadway-Auftritten haben inspirieren lassen? Möglich ist es, denn auch die Geschichten zwischen den Songs gehören zum Repertoire. Anders als bei seinem Helden und Kumpel gibt es bei Fallon aber keine umfassende Lebens- und Karriereretrospektive, dazu ist er ja überhaupt auch noch zu jung, bei ihm ist es mehr ein lockeres, spontanes Plaudern. Der obligatorische Trump-Diss fehlt natürlich nicht, daneben reicht das Spektrum von beim Rauchen beobachteten, sonnenbadenden Bikinischönheiten bis zu Trennungen. („Wenn auch deine dritte Ehe in die Binsen geht, nun, dann liegt es vermutlich an dir.“)

Fallon outet sich als „Zurück in die Zukunft“-Fan, indem er das Filmcappi eines kleinen Jungen aufsetzt, und wirft dem Bühnentechniker leichthändig Scherzworte zu, der so quasi zum stummen Sidekick wird. Fallon kann das, er kann es richtig gut, weil nichts davon einstudiert wirkt. Nur sein privater Kleinkrieg mit ein paar Zuschauern, die während der Lieder gegen den Takt klatschen, und auf den er immer wieder zurückkommt, nervt mit der Zeit ein wenig. Und die ausgestellte Bromance bei manchen im Publikum. Aber geschenkt.

Nun ist ja bekannt, dass Fallons Band The Gaslight Anthem derzeit auf Eis liegt, los geht’s trotzdem mit einem ihrer Songs, ›National Anthem‹ vom Album HANDWRITTEN. Es ist einer von mehreren, so folgen ›Wherefore Art Thou, Elvis?‹, ›She Loves You‹, ›American Slang‹, ›Stray Paper‹ und, ganz am Ende, ›Blue Jeans & White T-Shirts‹. Dazu kommen Coverversionen von Lyle Lovett (›Nobody Knows Me‹) und Tom Petty (›Yer So Bad‹). Und auch von seinen beiden Soloalben PAINKILLERS und SLEEPWALKERS spielt Fallon eine Handvoll Songs. Zugabe? Gibt’s keine. Muss ja nicht sein, wenn man die Erwartungen auch so erfüllt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Red Hot Chili Peppers: ›Eddie‹ als Tribut an Van-Halen-Gitarrist

Am 14. Oktober erscheint RETURN OF THE DREAM CANTEEN, das zweite Studioalbum, das die Red Hot Chili Peppers 2022...

Skid Row: Neue Single ›Time Bomb‹

Am 14. Oktober erscheint ein neues Skid-Row-Album mit dem Titel THE GANG'S ALL HERE, jetzt gibt es eine weitere...

Virgil & Steve Howe: LUNAR MIST

Die Tragik, die sich hinter dem allzu frühen Tod von Virgil Howe, Sohn des Yes-Gitarristen Steve Howe, im September...

Nikki Lane: DENIM & DIAMONDS

Schon bei ihrem Karrierebeginn Mitte der sogenannten Nullerjahre stand für Nikki Lane die Entscheidung an: Punk oder Country. Zwei...

Pflichtlektüre

Tag der Arbeit: Songs zum ersten Mai

Zum heutigen Tag der Arbeit hier thematisch passend einige...

The Cruel Intentions: VENOMOUS ANONYMOUS

Auf 11 gedreht Getreu dem Motto „hit me with your...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen