Brad Paisley: Live in Schwetzingen (31.07.)

-

Brad Paisley: Live in Schwetzingen (31.07.)

Ein Cowboy in Schwetzingen

Jetzt kommt dieser amerikanische Country-Star zum zweiten Mal nach Deutschland (2019 erstmals in Berlin) und nur zu einem einzigen Konzert und dann ausgerechnet in diese 20.000 Seelengemeinde in der Provinz. Die meisten Fans mussten sich zuerst auf der Landkarte orientieren, wo der zugegebenermaßen hübsche Ort Schwetzingen liegt. Inmitten der sehr atmosphärischen Schlossanlage wurde eine Open-Air Stage aufgebaut und somit war die Bühne für Brad Paisley bereit.

Es war ein mitreissendes Konzert, was auch dem Umstand geschuldet war, dass Paisley verschiedene Musikstile bei seinem Gig vereint. Brad Paisley ist ein Star der modernen Country Musik. Er spielt kraftvoll und rockorientiert und er ist ein klasse Gitarrist. Seine Gitarrensoli sind ein Genuss und es macht richtig Spaß ihm zuzuhören. Besonders eindrucksvoll hat er es bei „Hot For Teacher“, im Original von Van Halen, und seinem selbst komponierten Instrumental „The Nervous Breakdown“ unter Beweis gestellt.

Auf einer großen Leinwand werden zu den jeweiligen Songs passende Videos eingespielt. Brad Paisley versteht es sein Publikum originell und witzig zu unterhalten, er ist ein hervorragender Entertainer. Begleitet wurde er von einer sechsköpfigen Band (Rhythmusgitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboards, Lap Steel sowie gelegentlich auch Geige) welche kompetent im Hintergrund für kraftvolle Unterstützung sorgte. Mit „Mud On The Tires“, „The Mona Lisa“ und „Alcohol“ endete das aus insgesamt 27 Titeln bestehende Konzert. Die 90 minütige Darbietung war viel zu schnell vorbei. Wir hätten ihm gerne noch länger zugehört. Es bleibt nur zu hoffen, dass er bald wieder für mehr Auftritte nach Deutschland zurückkehrt.

Text und Fotos: Frank Witzelmaier

Setlist:

American Saturday Night / Beat This Summer / Online / Perfect Storm / The Love Boat / Water / Waitin’ On A Woman/ Then / Celebrity / I’m Still A Guy / This Is Country Music / The Nervous Breakdown / Last Time For Everything / Purple Rain (Prince) / Hot For Teacher (Van Halen)/ Mountain Music (Alabama) / Old Alabama / River Bank / She’s Everything / Take Me Home, Country Roads (John Denver) / Whiskey Lullaby (Jon Randall) / I’m Gonna Miss Her (The Fishin’ Song) / Ticks / Mud On The Tires / The Mona Lisa / Zugabe: Alcohol

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Wucan: Krautig und wunderbar kauzig

Wucan in eine plakativ beschriftete Retro-Rock-Schublade zu packen, wäre zu einfach. Zwar versprüht die Band einen deutlichen Vintage-Vibe, beruft...

Video der Woche: Crosby, Stills, Nash & Young mit ›Almost Cut My Hair‹

David Crosby wird heute 81 Jahre alt. Zur Feier des Tages blicken wir deshalb auf das Jahr 1974 zurück...

Meine erste Liebe: Kevin Cronin über CROSBY, STILLS & NASH

Der Frontmann von REO Speedwagon über das Debüt der Folkrock-Supergroup. Ich war ein Riesenfan von Buffalo Springfield, The Byrds und...

Flashback: Moscow Music Peace Festival

Am 12. und 13. August 1989 fand das "Moscow Music Peace Festival" statt, eines der legendärsten Rock-Events aller Zeiten. Zurück...

Classless Act: Guter Deal mit dem Karma

Man muss hart arbeiten, sich fragen trauen und einfach machen, dann klappt das mit dem Karma. Zumindest bei den...

Les Paul: Der Man Zero des Rock

Visionär, Erfinder, Gitarrenzauberer und die Inspiration für Generationen von Musikern: Les Paul erfand nicht nur die elektrische Gitarre, er...

Pflichtlektüre

Boys From Heaven – THE GREAT DISCOVERY

Fest und flauschig Es ist wirklich erstaunlich, dass immer mehr...

Mastodon – Jäger und Gejagte

Mit ihrer Musik feiern sie weltweit Erfolge, doch im...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen