Bonnie Tyler – THE BEST IS YET TO COME

-

Bonnie Tyler – THE BEST IS YET TO COME

Das Beste: hier nur bedingt zu finden

Bonnie Tyler feierte 1976 mit ›Lost in France‹ ihren ersten großen Hit, war damit 33 Wochen in den deutschen Charts vertreten. Die damals 25-jährige Waliserin mit der besonderen Stimme, die stets zwischen leichter Halskrankheit und morgendlichem Whiskey-Gurgeln liegt, startete mit dem Song eine bis heute anhaltende, eindrucksvolle Karriere, die ihr in jedem Jahrzehnt Hits, ausverkaufte Tourneen und weltweite Plattenverkäufe von über 100 Millionen Stück bescherte. Schon im letzten Jahr sollte es wieder auf große Tour gehen, die Termine 2021 sind noch nicht abgesagt, Hallen für die 2022-Tour schon gebucht. Alles unsicher. Sicher aber liegt nun das neue Album THE BEST IS YET TO COME vor. Bonnie Tyler, die in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag feiern wird, vertraute bei den zwölf neuen Songs einmal mehr auf ihren langjährigen Produzenten David Mackay. Der Titelsong und die zweite Nummer, ›Dreams Are Not Enough‹, sind makellose Bonnie-Mainstream-Nummern, Bon Jovi würde sich freuen. Mit ›Stronger Than A Man‹ und ›Call Me Thunder‹ gibt es weitere Highlights, auch mit der Coverversion des Megahits ›I’m Not In Love‹ (10cc) kann man leben, ›I’m Only Guilty (Of Loving You)‹ und ›You’re The One‹ sind schöne Balladen. ›When The Lights Go Down‹ erinnert anfänglich an Bostons Megahit ›More Than A Feeling‹, kommt aber irgendwie nicht aus dem Quark, biegt kompliziert nochmals ab, bevor es der Refrain auch nicht mehr rausreißt. Leider herrscht hier und bei anderen Titeln eine gewisse Belanglosigkeit vor – da muss man den Albumtitel wörtlich nehmen.

7 von 10 Punkten

Bonnie Tyler, THE BEST IS YET TO COME, EARMUSIC/EDEL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Werkschau: Unser Album-Guide zu Bruce Springsteen

Nicht umsonst gilt Springsteen als einer der besten Songwriter seiner Generation – sein Katalog strotzt nur so vor unvergesslichen...

Pflichtlektüre

Randy Newman – DARK MATTER

Die Songwriter-Legende erklärt, was es mit den ›Putin Girls‹...

Steel Panther: Muschi-Alarm im neuen Video

Steel Panther veröffentlichten heute ihr neues Video zum Song...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen