Bob Dylan: Roskilde, Orange Stage (03.07.2019)

-

Bob Dylan: Roskilde, Orange Stage (03.07.2019)

bob dylan

Alte Helden, radikal neu erfunden

Das dänische Roskilde Festival in der Nähe von Kopenhagen ist in vielerlei Hinsicht besonders. Nicht nur, dass es fast ausschließlich von knapp 30.000 Freiwilligen organisiert und veranstaltet wird und dass der Gewinn sozialen und politischen Initiativen gespendet wird – auch ein solches Line-up wird man auf deutschen Festivals lange suchen.

Denn Roskilde bietet neben jungen angesagten Acts eben auch zahlreiche alte Helden. 
So spielen dieses Jahr neben Rappern wie Travis Scott oder Cardi B. auch Robert Plant, Tears For Fears oder The Cure. Und Bob Dylan. Bereits zum fünften Mal tritt der 78-Jährige in Roskilde auf.

“Die jüngsten Alben mit Standards haben seiner Stimme gut getan, Dylan akzentuiert nun noch präziser und emphatischer.”

Schon der Einstieg ist imposant: Nach einem kakophonischen Lärm fängt der Nobelpreisträger das Set mit einem fordernden ›Things Have Changed‹ an – ein Song, den man als Aussage Dylans zur Welt interpretieren kann, der aber auch seine Konzerte perfekt beschreibt. Denn wer heute zu einer Dylan-Show geht, sollte wissen, dass ihn keine gefällige Oldies-Revue erwartet, sondern radikale, aber immer hochmusikalische Neuerfindungen der Songs – selbst der aktuelleren Stücke wie ›Pay In Blood‹, ›Cry A While‹ oder ›Early Roman Kings‹.

Die drei jüngsten Alben mit Standards haben dabei dem Phrasierungsreichtum seiner Stimme gut getan, Dylan akzentuiert nun noch präziser und emphatischer. Das ist auch in Roskilde der Fall, wobei die rund 60.000 Zuschauer ihn offensichtlich antreiben: Man sieht auf den Videoleinwänden, wie er mit kleinen Zeichen die Band dirigiert, mit dem Fuß mitwippt, ganz in der Musik aufgeht und wie es ihn immer wieder nicht mehr auf seinem Sitz hinterm Flügel hält. Da hören auch Kids, die schon auf Cardi B. warten, gebannt dem alten Mann zu.

Setlist:

1. Things have changed, 2. It ain’t me babe, 3. Highway 61 Revisited, 4. Simple Twist Of Fate, 5. Cry A While, 6. Honest With Me, 7. Make You Feel My Love, 8. Pay In Blood, 9. Like A Rolling Stone, 10, Early Roman Kings, 11. Girl From The North Country, 12. Sick Of Love, 13. Thunder On The Mountain, 14. Soon After Midnight, 15. Gotta Serve Somebody, 16. Blowin’ In The Wind, 17. It Takes A Lot To Laugh It Takes A Train To Cry

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem massiven Singlehit,...

Scorpions: Don’t Stop Believing

Während der bescheidenen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum ihrer ersten Veröffentlichung bereiten sich die Scorpions auf ihr 19. Album ROCK...

Aerosmith: Steven Tyler wieder in Entzugsklinik

Vor wenigen Stunden veröffentlichten Aerosmith ein Statement, in dem sie erklärten, dass die Daten ihrer Residency in Las Vegas...

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Pflichtlektüre

Paul Weller – TRUE MEANINGS

Der „Modfather“ greift zur Akustikgitarre. In seine Konzerte baute Paul...

Daniel Norgren – WOOH DANG

Down on the farm. Hoppla, ist Daniel etwa Hip-Hop-Fan? Wooh-Dang...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen