Review: Blues Pills – LADY IN GOLD

-

Review: Blues Pills – LADY IN GOLD

- Advertisment -

bluespills albumEnorme Weiterentwicklung.

Mit ihrem Debüt präsentierte die Band um die charismatische Front­frau Elin Larsson einen der Classic-Rock-Höhepunkte der letzten Jahres, was die Erwartungen an den Nach­folger nicht eben schmälerte. Wird das Zweitwerk neue Akzente setzen oder gehen die Blues Pills auf Nummer sicher und liefern einen Aufguss des Debüts? Nein, so tickt diese Band nicht. Das Quartett, das wird schon beim ersten Durchgang deutlich, ist gereift, hat sein Songwriting vertieft und stellt sich musikalisch breiter auf. Die Songs wirken feinfühliger, erfreuen zum großen Teil mit packenden Melodien, ohne dabei ins allzu Kom­merzielle abzudriften. Die Tracks sind vielschichtig, haben Unmengen von Details, die sich einem aber erst nach einigen Durchgängen vollends erschließen. Abwechslungsreichtum ist Trumpf auf LADY IN GOLD. Das flotte ›Rejection‹ mit seiner großen Melodie und dezidiertem Früh-70er-Touch enthält im Mittelteil einen fantastisch spacigen Gitar­renpart, ›Little Boy Preacher‹ ist von R&B beeinflusst, lebt von einer gigantischen Melodie, die nur noch von Larssons einzigartiger Stimme getoppt wird. Ruhig und emotional geht es bei ›I Felt A Change‹ zu, ›Gone So Long‹ evoziert Gänsehaut, ›Elements And Things‹ begeistert mit der intensivsten Gitarrenarbeit des gesamten Albums. Mit LADY IN GOLD überraschen und überzeugen die Blues Pills also zum zweiten Mal. Ist ihnen erneut ein zukünftiger Klassiker gelungen? Es gibt nichts, was dagegen spräche.

9/10

Blues Pills
LADY IN GOLD
NUCLEAR BLAST/WARNER

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Fyre! – MISSY POWERFUL

¡Viva la globalización! Die Grenzen dieser Welt, in der Musik...

Her Name Is Calla – Am Ende einer Reise

„I was on the back of a nightingale“, singt...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen