Blues Boom: Inspector Cluzo, The Black Keys, Tedeschi Trucks Band und The Record Company

-

Blues Boom: Inspector Cluzo, The Black Keys, Tedeschi Trucks Band und The Record Company

- Advertisment -

Inspector Cluzo

Als wir uns Anfang des Jahres mit diesen Herren unterhielten, bekamen wir nicht nur ein Interview, sondern auch eine Tour durch ihr Studio und ihre Farm. Ja, ihre Farm, inklusive Pflanzen, einer Ziege und jeder Menge Gänse. Dieses französische DIY-Duo, das in Japan vor tausenden Zuschauern spielte und ohne die Hilfe eines Managers (oder Bassisten) um die Welt getourt ist, lebt auf einem Bio-Bauernhof. Man kann sich leicht vorstellen, dass ihre erdige, feurige Mischung aus Rock’n’Roll und Roots-Blues von dort kommt, vor allem auf ihrem Unplugged-Album BROTHERS IN IDEALS – WE THE PEOPLE OF THE SOIL.

The Black Keys

Gegründet im Gitarrenboom Anfang der 00er Jahre, aber erst mit ihrem Album BROTHERS von 2011 zu Mainstream-Erfolg gelangt, haben The Black Keys einen Bekanntheitsgrad erreicht wie sonst nur eine Handvoll Rockbands nach den 90ern. Ihre Songs waren in Werbespots zu hören, sie haben mit Kesha und Missy Elliott zusammengearbeitet, und sie haben den Blues auf die Weltkarte gebracht.

Tedeschi Trucks Band

Der Sound von TTB ist der Klang von Delta-Geschichte, die mit großen Töpfen von Soul, Americana und dem Geist der Jam-Bands aufgekocht wird, und zwar bei einigen der größten Virtuosen im Musikbusiness. „Mein Dad nahm mich zu Konzerten von B.B. King mit“, sagt Gitarrist/Allmans-Sprössling Derek Trucks. „Er bekam Gänsehaut auf dem Arm und sagte: ‚Sieh dir das an!‘ Danach beurteilte er eine Show. Das war also schon in sehr jungen Jahren wichtig für mich.“

The Record Company

Sie spielen Rock’n’Roll, aber das haben wir eigentlich der alten Bluesgarde zu verdanken. Als Jugendlicher hörte Sänger/Gitarrist Chris Vos HARD AGAIN von Muddy Waters und beschloss, die Gitarre auf seinem Schoss zu spielen. Als Erwachsene lernten sich Vos und seine Bandkollegen Alex Stiff (Bass) und Marc Cazorla (Schlagzeug) in Los Angeles kennen und fanden über John Lee Hooker und Canned Heats Album HOOKER ’N HEAT zueinander. Und all das fließt in ihren köstlich wilden, aber tanzbaren Rhythm & Blues ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Videopremiere: Dead Star Talk mit ›Top Of Our Lungs‹

Vor ihrem Debütalbum Anfang nächsten Jahres kommt jetzt die dritte Dingle der Dänen. Das Quartett entschied sich kurz vor der...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Der Blick in die Plattenläden offenbart diese Woche Rock-Statements von Frontmännern, Wolfsgeschichten und Coveralben. Dee Snider: LEAVE A SCAR „Snider bewegt...

Los Lobos – NATIVE SONS

Zurück in die Zukunft mit dem Tex-Mex- und Roots-Rudel aus Los Angeles Die Wölfe sind zurück: NATIVE SONS heißt das...

Axel Rudi Pell – DIAMONDS UNLOCKED II

Ein Griff in die Cover-Kiste Ohne Liveshows scheint der gute Axel Rudi Pell doch etwas „unterarbeitet“ zu sein. Daher dachte...
- Werbung -

Dee Snider – LEAVE A SCAR

He's not gonna take it Mit Rock-Statements hat es Dee Snider ja schon immer gehabt. Man denke nur an die...

Flashback: Cass Elliot stirbt

Heute vor 47 Jahren starb Cass Elliot, Mitbegründerin von The Mamas And The Papas. Ein Blick auf das Leben...

Pflichtlektüre

Cellar Stone – ONE FINE DAY

Griechische Hardrock-Zeitreise Ja, auch in Griechenland gibt es eine Rockszene,...

Review: The Steel Woods – ALL OF YOUR STONES

Smart Southern Rock Nanu, eine neue Lynyrd Skynyrd? Gleich die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen