Blackberry Smoke: München, Strom

-

Blackberry Smoke: München, Strom

- Advertisment -

Blackberry SmokeDSC_0829Blackberry Smoke, Blackberry Smoke…!

Seit einem Monat kann jeder Europäer, der die amerikanischen Südstaaten im Rocker-Herzen trägt, das bereits zwei Jahre alte Album THE WHIPPOORWILL von Blackberry Smoke auch in heimischen Plattenläden kaufen. Vier Wochen also, in denen sich die Herren aus Georgia einen Namen machen konnten, damit sie auf ihrer Tour durch die alte Welt nicht vor halbleeren Hallen spielen müssen. So zumindest könnte man meinen und damit grandios falsch liegen. Berlin war bereits ein voller Erfolg, Hamburg und Köln waren ausverkauft und jetzt steht auch hinter dem Termin für München ein dickes „ausverkauft“. Beim Rundblick über das Publikum im Strøm gewinnt man den Eindruck, als hätten sich alle bayerischen Biker zu einem clubübergreifenden Konzertausflug getroffen. Aufgefüllt wird der Restraum des Stroms mit allen übrigen Gattungen der Spezies Rockfan. Es ist kaum zu glauben, denn die Stimmung ist nicht die eines Geheimtippkonzerts, sondern eine feierliche Spannung, als würden die Fans eine Band des Kalibers Lynyrd Skynyrd erwarten. So machen sich einige BBS-Anhänger ihrer Begeisterung kurz vor Show-Beginn mit „Blackberry Smoke!“-Sprechchören Luft. Nun betreten Charlie Starr und seine Südmänner die Bühne und eröffnen mit ›Leave A Scar‹ ein Set, das inklusive Zugaben ganze 20 Stücke umfassen wird und somit – das vorweggenommen – keine Wünsche offen lässt. Neben einem Großteil der Songs, die von THE WHIPPOORWILL stammen, spielen Blackberry Smoke einige ältere Lieder aus ihrem eigenen Repertoire und feiern ihre Wurzeln mit dem Traditional ›Deep Elem Blues‹. Der drahtige Koteletten-Charlie führt seine Band doch recht wortkarg, dafür um so stimmkräftiger während der Songs, durch zurückgelehnt coole Nummern zwischen County-Harmonien und Rock’n’Roll, auf die das Bier und Whisky-Cola-geneigte Publikum beinahe schon übermäßig reagiert. So wird zum Halbzeit-Song ›Everybody Knows She’s Mine‹, der eine eigentlich entspannte Liebeserklärung ist, röhrig mitgegrölt. Nach dem tonnenschweren ›Ain’t Much Left Of Me‹ verschwindet die Band kurz von der Bühne, um nochmal für zwei Stücke zurück zukommen. Nach ›Fire In The Hole‹ folgt das zweite noch traditionellere Traditional des Abends: ›Man Of Constant Sorrow‹, entstanden im Jahr 1913, beendet diesen Southern-Marathon. Na ja, nicht ganz. Zum Schluss ist noch einmal das Publikum an der Reihe: „Blackberry Smoke! Blackberry Smoke!…“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Das letzte Wort: Dave Wyndorf

64 und kein bisschen leise – der Kultstar aus New Jersey legt mit Monster Magnet dieser Tage eine Covers-Platte...

The Kinks: Wir gegen die

Es tut gut zu wissen, wer der Feind ist. Die Kinks spüren das, als sie vor 50 Jahren ihr...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Don Airey

„Onkel Don“ – so nennen seine Bandkollegen Don Airey manchmal, und es ist nicht schwer zu begreifen, warum. Der...

Die reine Polemik!

Eleven years after: Nach einhundert Heften wird es aber höchste Zeit, mal über Lady Gagas Köter, Leichen im Keller...
- Werbung -

She Rocks: Girlschool

Girlschool: Gangleben. Auf Platte rockten sie echt hart, sorgten zusammen mit Motörhead für Chaos auf Tour und scherten sich...

Video der Woche: Thunder mit ›Dirty Love‹

Luke Morley wird heute 61! Seine größten Erfolge feiert der Gitarrist und Songwriter seit jeher mit Thunder. Wir springen...

Pflichtlektüre

Titelstory: The Rolling Stones – Zurück in die Garage

Eigentlich wollten die Rolling Stones 2016 endlich ein neues...

Video der Woche: Chuck Berrys und Keith Richards‘ Streit im Proberaum

Zum Geburtstag von Chuck Berry hier eine legendäre angespannte...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen