Mehr

    Big Country – AT THE BBC

    -

    Big Country – AT THE BBC

    - Advertisment -

    big countryTantchen BBC räumt die Archive: Power Folk Pop aus den Highlands.

    Tja, die Schotten: Stets traditionsbewusst und doch der Innovation nicht abgeneigt. Auch die 1981 von Sänger, Gitarrist und Komponist Stuart Adamson mit Sologitarrist Bruce Watson, Bassist Tony Butler und Schlagzeuger Mark Brzezicki in Dunfermline aus der Taufe gehobenen Big Country zählen zum illustren Kreis der Schottenrocker – mag die letzte Notierung in den UK- Top-Ten auch 1988 das vierte Album PEACE IN OUR TIME gewesen sein, der letzte Singlehit ›Look Away‹ sogar schon 28 Jahre zurückliegen. Auf der 3-CD-Box AT THE BBC mitsamt DVD leben die Glanzmomente einer Band auf, die mit dem wiedererkennbaren Klangbild ihres Debüts THE CROSSING (’83) den britischen Folk Pop jener Ära auf Hochglanz polierte. Es war die große Zeit dieser von Höhen und Tiefen gebeutelten Band, die bis zur Jahrtausendwende existierte, eine kurzfristige Wiedervereinigung sieben Jahre später hinbekam und seit 2010 erneut auf der Matte steht. Mit Vokalist Mike Peters, ehemaliger Frontmann von The Alarm, der den 2001 freiwillig aus dem Leben geschiedenen Adamson ersetzt. Aus den Archiven des Öffentlich Rechtlichen der Briten ließen sich Studiosessions und Konzertimpressionen zutage fördern. Vier Songs entstanden bei David Jansen, vier weitere bei Radiolegende John Peel, dazu gibt’s zahllose Konzertmitschnitte der Jahre 1983 (Hammersmith Palais, Reading Festival), 1984 (Wembley Stadium), 1988 (Soviet Embassy) und 1989 (Hammersmith Odeon). Darunter selbstverständlich die Ohrwürmer ›Wonderland‹, ›In A Big Country‹ und ›Fields Of Fire (400 Miles)‹. Als Clou fungiert die DVD mit sämtlichen TV-Auftritten bei Top Of The Pops, The Old Grey Whistle Test und The Oxford Road Show. Ein Interview mit Stuart Adamson, geführt von seinem ehemaligen Bandkollegen Richard Jobson, gesellt sich ebenso hinzu wie Konzerte beim Pop Carnival im Sefton Park 1983, im Edinburgher Playhouse ein Jahr später sowie im Reading Hexagon 1986. Als Gimmicks liegen ein 32-seitiges Buch mit Liner Notes von Tim Barr, Fotos von Paul Cox, ein Poster plus vier Postkarten bei.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

    Das Neueste

    Old But Gold: Jack Black und Jimmy Fallon mit ›More Than Words‹-Parodie

    Seht hier das urkomische Video-Remake zu Extremes ›More Than Words‹ von Jack Black und Jimmy Fallon. Jimmy Fallon, der...

    Video der Woche: Lita Ford mit ›Kiss Me Deadly‹

    Ein Rückblick auf den Größten Hit von Geburtstagskind Lita Ford. Lita Ford wird...

    The Flying Burrito Brothers: Konträre Cowboys

    Die psychedelischen Outlaws The Flying Burrito Brothers verbanden Rock mit Country. Damit ebneten sie den Weg für...

    Review: Ace Frehley – ORIGINS VOL. 2

    Space-Ace-Truckin' Wenn das Label befiehlt, dann macht der liebe Ace halt hinne, auch...
    - Werbung -

    The Jimi Hendrix Experience live: Fehmarn (04.–06.09.1970)

    Schlamm, Regengüsse und Bad Vibes: Excuse me while I kiss the sky! Es...

    So klingt CLASSIC ROCK #93

    In unserer immer aktuell zusammengestellten Playlist des Monats hört ihr, wie die neue Ausgabe von CLASSIC...

    Pflichtlektüre

    Review: Heinrich Detering – Die Stimmen aus der Unterwelt: Bob Dylans Mysterienspiele

    Schlüssige Analyse von Dylans (Spät-)Werk. Wann beginnt Bob Dylans Alterswerk?...

    Review: Broken Hands – TURBULENCE

    Die Zukunft des UK-Rock? Auch wenn sich die britische Musikpresse...
    - Advertisement -

    Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
    Für dich empfohlen