Betontod – PACE PER SEMPRE

-

Betontod – PACE PER SEMPRE

- Advertisment -

Streng nach Rezept

Ihre letzten beiden Alben konnten Betontod erfolgreich mehrere Wochen in den Top 10 der deutschen Charts platzieren. Mal sehen, wie weit sie mit ihrem neuesten Werk, PACE PER SEMPRE, kommen. Die Grundzutaten haben die Musiker aus Rheinberg nicht verändert: eingängige Riffs treffen auf Melodien mit Mitgrölcharakter. Die Texte bewegen sich wie gewohnt zwischen politischer Stellungnahme (›Regenbogen‹), Anti-Nazi-Songs (›Hals-Maul-Arsch-Gesicht‹) und auch ein bisschen Herz-Schmerz (›Wirklich wichtig‹), garniert mit „Ohohoh“-Chören hier und da.

Das lässt die Herzen der Fans höherschlagen, die Betontod sicher auch treu bleiben werden. Neue Hörer werden sie mit PACE PER SEMPRE jedoch nur schwer gewinnen können, da die Songs stellenweise leider etwas monoton und austauschbar wirken. Wie heißt es doch so schön: Never change a running system. Doch ein bisschen mehr Innovation wäre manchmal auch nicht verkehrt.

6 von 10 Punkten

Betontod, PACE PER SEMPRE, BETONTOD RECORDS/TONPOOL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CLASSIC ROCK präsentiert: Mammoth WVH live

Nachdem er bereits als Support-Act für die Scorpions-Tournee im Juni 2022 bestätigt wurde, hat Wolfgang Van Halen, Multiinstrumentalist und...

Emerson, Lake & Palmer: Live-Attraktion der 70er

Als der Rock’n’Roll binnen einer Dekade zuerst in die Beat- dann in die Psychedelic- und schließlich in die Progressive-Rock-...

Dave Grohl: Witziger Kiss-Tribute bei den “Hanukkah Sessions”

Anlässlich des Hanukkah-Festes, das vom 28. November bis zum 06. Dezember gefeiert wurde, hat Dave Grohl in diesem Jahr...

CLASSIC ROCK Adventskalender: Türchen 7

Heute befindet sich einmal PLAY LOUD, das neue Album von The Record Company, auf Vinyl im Adventskalender. Jetzt teilnehmen:...
- Werbung -

Rückblende: Ozzy Osbournes ›Crazy Train‹

Nach seinem Rauswurf bei Black Sabbath 1979 schob sich Ozzy mit einer ziemlich verrücktenRocknummer selbst wieder vom Abstellgleis. Für...

John Miles: Sänger, Pianist und Gitarrist mit 72 gestorben

Am 05. Dezember 2021 ist John Miles im Alter von 72 Jahren verstorben. Zuletzt war der Popstar, der vor...

Pflichtlektüre

The Rides: Hört den neuen Song ›Virtual World‹

Das Bluesrock-Projekt von Stephen Stills, Kenny Wayne Shepherd und...

The White Buffalo – LOVE AND THE DEATH OF DAMNATION

Erstklassige Americana-Stories mit „Sons Of Anarchy“-Gütesiegel. Es ist eine Frage,...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen