Benjamin von Stuckrad-Barre – Panikherz

-

Benjamin von Stuckrad-Barre – Panikherz

stuckrad barre coverErinnerungen eines Überlebenden.

Der Popstar der deutschen Literatur, er ist zurück. Zumindest als Schriftsteller. In den vergangenen Jahren schrieb Ben­jamin von Stuckrad-­Barre – teils brillan­te – Texte für Magazine und moderierte Fernsehshows. Sein letztes Buch erschien 2010. „Auch Deutsche unter den Opfern“ war eine lose Reportagensammlung, ein splitterhaf­tes Deutschlandbild der späten Nullerjahre. In „Panikherz“ erzählt Stuckrad­-Barre seinen eigenen Werdegang als autobiographischen Roman, es ist sein fast 600 Seiten umfassendes Opus magnum, eine Geschichte von Aufstieg, Fall und Rettung. Wobei natürlich nicht alles wirklich so passiert sein muss, klar, „Panikherz“ ist ein literarischer Text, bei aller Ähnlichkeit des Erzähler-­Ichs mit der realen Person. Dieses Erzähler­-Ich jedenfalls flieht aus dem Winter in Deutschland und dem in seiner Seele nach Los Angeles. Im Hotel Chateau Marmont, in der Welt der Mythen und Hollywoodlegenden, dem unwirklichsten Ort der Welt, findet der Protagonist zurück zum Schreiben, über die Realität, sein eige­nes Leben und seine Götter: Udo Lindenberg, Bret Easton Ellis, Helmut Dietl, Jörg Fauser, Charles Bukowski. Ihnen eiferte er seit je nach, da wollte er hin, raus aus seiner protestantischen Ökolandkindheit, rein ins Rockstardasein: „Rausch […] als Protest, als Haltung. Als Art, durchs Leben zu taumeln und nur sehr ausgewählt die permanenten Ernsthaftig­keitsangebote der Umwelt anzunehmen.“ Es folgen Bulimie und Drogensucht – und die Rettung. Nach mehreren Entzügen ist der Held clean. Alles gut also? Diese Frage bleibt am Ende offen. Gibt es ein Leben zwischen Jugend, Rausch und Tod, einen zweiten Akt, und lohnt es sich, darüber zu schrei­ben? „Panikherz“ ist ein Wahnsinnsbuch, die Chronik eines exzessiven Lebens, ein Panorama der Popkultur – schockierend, romantisch, witzig, gegen­wärtig und berührend.

Panikherz
VON BENJAMIN VON STUCKRAD-BARRE
KIEPENHEUER & WITSCH
9/10

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Iconic: Ikonentreffen

Dem Bandnamen entsprechend ist die Besetzung dieser neuen Combo, die Serafino Perugio von Frontiers Records zusammengetrommelt hat, ziemlich hochkarätig....

Aktuelle Ausgabe: Das erwartet euch im neuen CLASSIC ROCK Magazin

Titelstory: Pink Floyd - die Reise zur dunklen Seite Anfang 1972 spielten Pink Floyd mit Ideen für ihre nächste Platte,...

Ian Anderson: Die Gefahr der dünnen Ideologie

Im aktuellen Interview mit CLASSIC ROCK sprach Ian Anderson,der britische Gentleman, über das erste Jethro-Tull-Album seit zwei Dekaden, seine...

Jimmy Hall: Neue Single ›Jumpin’ For Joy‹ vom kommenden Album

Am 16. September veröffentlicht Jimmy Hall nach fast 15 Jahren Pause sein neues Studioalbum READY NOW. Auf der Platte...

Wacken: So sah es 2022 am Festival aus

Unser Fotograf Markus Werner war auf Wacken und hat einige Eindrücke des legendären Metalspektakels für euch festgehalten. Hier findet...

Ozzy Osbourne: Gemeinsamer Auftritt mit Tony Iommi

Nachdem Tony Iommi und Ozzy Osbourne erst auf Ozzys neuer Platte PATIENT NUMBER 9 zusammenarbeiteten, traten die beiden ehemaligen...

Pflichtlektüre

Monster Truck: Hört hier den brandneuen Song ›Things Get Better‹

Mit ›Things Get Better‹ lassen uns Monster Truck den...

Video der Woche: Def Leppard mit ›Photograph‹

Zu Ehren des heutigen Geburtstagskindes Phil Collen blicken wir...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen