Axel Rudi Pell – GAME OF SINS

-

Axel Rudi Pell – GAME OF SINS

- Advertisment -

Pell, Axel RudiDer deutsche Richie Blackmore aus dem Ruhrgebiet zelebriert erneut seine Gitarrenkunst.

Beim Intro ›Lenta Fortuna‹ stellt sich zunächst kurze Verwirrung ein, denn es klingt eher nach der Eröffnung des neuen Santiano-Werkes als nach Hard Rock aus dem Hause Pell. Nicht lange, und die Welt ist wieder in Ordnung, denn die typischen Riffs knallen aus den Boxen und mit ›Fire‹ startet dann auch das zwanzigste Studiowerk des Wattenscheiders standesgemäß durch. Es erscheint schwierig, sich bei einem solch umfangreichen Backkatalog nicht zu wiederholen, dennoch gelingt es Pell und seiner Band, bestehend aus Sänger Johnny Gioeli, Keyboarder Ferdy Doernberg, Bassmann Volker Krawczak und dem ehemaligen Rainbow-Schlagwerker Bobby Rondinelli erneut, hochwertiges und abwechslungsreiches Material zu präsentieren. Wie üblich geriet der Titeltrack überlang und dient als Spielwiese für die Instrumentalisten im Allgemeinen und den Meister im Besonderen. Im Grunde gibt es nichts zu meckern, denn auch diese CD bietet dem Fan genau das, was er erwartet. Verglichen mit dem grandiosen Vorgängerwerk INTO THE STORM schneidet es jedoch, rein subjektiv betrachtet, etwas schlechter ab. Dennoch ist ein siebzigprozentiges Werk von Axel Rudi Pell immer noch höher anzusiedeln als viele Veröffentlichungen der Konkurrenz. Der Kauf lohnt also allemal.

Axel Rudi Pell
GAME OF SINS
STEAMHAMMER/SPV
7/10

1 Kommentar

  1. Ich freue mich immer auf eine neue Scheibe von Axel, so auch diesmal. Allerdings lässt mich die Aussage des Rezensenten aufhorchen: Das Album sei etwas schlechter als das “grandiose Vorgängerwerk”. Nun, Axel macht keine schlechten Alben, aber das letzte war mit Sicherheit nicht eines seiner besten und von grandios weit entfernt. Was erwartet mich also jetzt? Ich hoffe, unsere Geschmäcker sind einfach nur unterschiedlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Titelstory: The Beatles – ABBEY ROAD

Kurz nach dem „Alptraum“ der Aufnahmen zu LET IT BE begannen die Beatles mit der Arbeit an ihrem nächsten...

Status Quo: Gründungsmitglied Alan Lancaster gestorben

Alan Lancaster ist im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat Sydney, Australien gestorben. Das teilte sein Freund Craig...

Mercury in München

„My God, they do know how to boogie!“ Am 5. September wäre Freddie Mercury 75 Jahre alt geworden, am 24....

Video der Woche: Black Sabbath live mit ›Snowblind‹

Heute vor 49 Jahren erschien das vierte Studioalbum von Black Sabbath. Eigentlich sollte das vierte Werk der Briten aus dem...
- Werbung -

Led Zeppelin: John Bonham – Seine letzten Tage

John Bonham hat nicht einfach nur getrommelt: Er konnnte Led Zeppelin Durchschlagskraft ver­leihen. Daher war nach seinem Tod rasch...

Red Hot Chili Peppers: BLOOD SUGAR SEX MAGIK

Anfangs wusste Anthony Kiedis nicht, ob er wirklich für BLOOD SUGAR SEX MAGIK mit dem berühmt berüchtigten Rick Rubin...

Pflichtlektüre

Inhaler – IT WON’T ALWAYS BE LIKE THIS

Kernige junge Iren unter Hypeverdacht Als Jeff Buckley und Rufus...

Jean Beauvoir – ROCK MASTERPIECES VOL. 2

Retrospektive – Klappe, die Zweite. ROCK MASTERPIECES VOL. 2 knüpft...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen