Alice Cooper: Who I Really Am: Diary of a Vampire

-

Alice Cooper: Who I Really Am: Diary of a Vampire

Im Tagebuch eines Vampirs spricht Alice Cooper über den Alkoholismus und andere Geschichten aus der Backstage-Welt der 70er.

Nach seinem letzten Album DETROIT STORIES im Februar und den Gerüchten, dass er bereits an einer neuen Platte schreibe, bleibt Alice Cooper nicht untätig: Zusätzlich zu seiner aktuelle US-Tour und seiner nächtlichen Radioshow „Nights With Alice Cooper“ hat er jetzt mit Audible zusammen gearbeitet.

In einem zweistündigen Hörbuch spricht der Schockrocker über seinen Kampf mit dem Alkohol und Geschichten, „bei denen man einfach dabei gewesen sein muss“. Zudem gibt es Neuaufnahmen von ›Schools’s Out‹, ›I’m Eighteen‹ und ›Poison‹.

Who I Really Am: Diary of a Vampire

Als Teil der „Words + Music“-Reihe von Audible, scheint der Titel eine Anlehnung an zwei Dinge zu sein: den Song „Is It My Body“ aus dem Jahr 1971 mit den Zeilen „Have you got the time to find out who I really am?“ und seine zweite Band Hollywood Vampires mit Johnny Depp und Aerosmith-Gitarrist Joe Perry, die er 2015 gründete in Anlehnung an seine verstorbenen Trinkkumpel der 70er.

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Foo Fighters: Zweites Taylor-Hawkins-Tribute-Konzert

Heute Abend findet das zweite Konzert zu Ehren von Taylor Hawkins in Los Angeles statt. Die erste Show der...

In Memoriam: Alan Lancaster (07.02.1949–26.09.2021)

Alan Lancaster war Mitbegründer und langjähriger Bassist von Status Quo, bevor er die Band 1985 nach einem letzten gemeinsamen...

The Rolling Stones: Videos zu ›Have You Seen Your Mother‹

1966 machten die Rolling Stones zwei Promo-Videos, um ihre Single ›Have You Seen Your Mother, Baby, Standing in the...

Whiskey Myers: Aufgewacht

Klangen die bisherigen fünf Studioplatten von Whiskey Myers aus dem kleinen texanischen Ort Palestine eher wenig erfrischend und auch...

Video der Woche: Led Zeppelin mit ›What Is And What Should Never Be‹

Am 25. September 1980 erfuhr die Rockwelt einen großen Schock. Nur wenige Monate, nachdem Bon Scott von AC/DC verstorben...

Thundermother: Nach dem Tief kommt das Hoch

Die Pandemie war für Thundermother keine leichte Zeit. Während viele Künstler*innen sich eine Auszeit gönnten, haben die vier Musikerinnen...

Pflichtlektüre

Die skurrilsten Cover der Rockwelt: ACTING VERY STRANGE

Mike RutherfordACTING VERY STRANGE(1982) Nun beschreibt dieser Albumtitel ja quasi...

Iggy Pop: Kunstvolles Video zu ›American Valhalla‹

Punkikone Iggy Pop zeigt uns den Clip zum Song...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen