Live-CD/DVD “Raise The Dead – Live From Wacken” angekündigt

-

Live-CD/DVD “Raise The Dead – Live From Wacken” angekündigt

- Advertisment -

aliceAlice Cooper wird seine letztjährige Show auf dem Wacken Open Air als DVD veröffentlichen. Seht hier den ausführlichen Trailer.

Am 03. August 2013 legte Alice Cooper einen berauschenden Auftritt auf die Bretter der Doppelbühne in Wacken. Gut ein Jahr später soll nun im Oktober der Live Mitschnitt des 22 Songs umfassenden Sets unter dem Namen RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN erscheinen.

In einem knapp zehn-minütigen Trailer gibt es bereits jetzt zahlreiche Szenen der Show sowie ausführliche Interviewsequenzen mit Cooper zu sehen.

Cooper zur Show, die er mit einem Theaterstück in drei Akten vergleicht: “Wir gehen nicht raus und denken: ‘Gott, hoffentlich wird es ihnen gefallen!’ Wir gehen auf die Bühne mit einer wir-packen-euch-an-der-Gurgel-und-lassen-euch-nicht-mehr-los-Attitüde.”

Unter den Songs befinden sich auch zahlreiche Cover-Songs von The Doors (›Break On Through‹), The Who (›My Generation‹) und Pink Floyd (›Another Brick In The Wall‹).

Tracklist:
1. Hello Hooray
2. House of Fire
3. No More Mr. Nice Guy
4. Under My Wheels
5. I’ll Bite Your Face Off
6. Billion Dollar Babies
7. Caffeine
8. Department of Youth
9. Hey Stoopid
10. Dirty Diamonds
11. Welcome to My Nightmare
12. Go to Hell
13. He’s Back (The Man Behind the Mask)
14. Feed My Frankenstein
15. Ballad of Dwight Fry
16. Killer
17. I Love the Dead
18. Break on Through
19. My Generation
20. I’m Eighteen
21. Poison
22. School’s Out / Another Brick in the Wall

Seht hier den Trailer zu RAISE THE DEAD – LIVE FROM WACKEN:

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Nathaniel Rateliff & The Night Sweats: Zukunft ungewiss

Nach einem Soloausflug ist Soulrock-Songwriter Nathaniel Rateliff zurück bei den Night Sweats. Auf dem neuen Album THE FUTURE zeigt...

Rückblende: Jimi Hendrix mit ›Dolly Dagger‹

Wie der berühmteste Uhrturm in London und Jimis Hauptgroupie seinen letzten großen Song inspirierten. Frühmorgens an einem Tag im August...

Video der Woche: Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹

Am 27.11.1986 erreichten Bon Jovi mit ›You Give Love A Bad Name‹ die Pole Position der US-Single-Charts - ihr...

Jason Isbell & The 400 Unit: GEORGIA BLUE

Georgia ist blau, Trump aus dem Weißen Haus und Jason Isbell & Co. aus dem Häuschen: politisch aufgeladeneAmericana Die Country-Szene...
- Werbung -

Monster Truck: Kritik für fragwürdige Kollaboration mit Kid Rock

Kid Rock hat sich den Monster-Truck-Song ›Don't Tell Me How To Live‹ vorgeknöpft und eine eher fragwürdige Version daraus...

Deep Purple: TURNING TO CRIME

Hervorragende Plagiate Nach der durch die Bank auf der Pole Position der deutschen Media Control gelandeten „Time Trilogy“, bestehend aus...

Pflichtlektüre

Sebastian Bach – Schreien ohne Saufen

Auf seinem neuen Album GIVE ‘EM HELL liefert Ex-Skid-Row-Sänger...

Metallica

»Diese Band wird seit 30 Jahren niedergemacht. Wir haben...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen