Alice Cooper – Brutal Planet / Dragontown / The Eyes Of Alice Cooper / Dirty Diamonds

-

Alice Cooper – Brutal Planet / Dragontown / The Eyes Of Alice Cooper / Dirty Diamonds

- Advertisment -

cooper coverTante Alice erlebt ihren zweiten Frühling, und zwar zwischen Satan, Industrial und Konzept.

Als der ewige Bewahrer eskapistischen Mummenschanzes lieferte Alice Cooper erst nach relativ langer Kreativ-Durststrecke zur Jahrtausend-wende wieder ordentliche Qualität ab: Sechs Jahre vergangen waren seit dem letzten signifikanten Studioalbum, als BRUTAL PLANET – ge- trieben von Metal-Industrial-Gitarren – heiße Eisen wie Amoklauf an Highschools (›Wicked Young Man‹) und Gewalt in der Ehe (›Take It Like A Woman‹) the-matisierte.

Für das Sequel DRAGONTOWN – ein bizarres Konzeptwerk um Satan – schloss Cooper erneut einen Pakt mit dem früheren Langzeitproduzenten Bob Ezrin. In ›The Sentinel‹ und ›I Just Wan-na Be God‹ beleuchtet der privat streng-gläubige Christ mal eben das seelische Innenleben des Höllenfürsten.

Zum ursprünglichen Hard Rock mit griffigen Oden wie ›What Do You Want From Me?‹, ›This House Is Haunted‹ und ›Novocaine‹ kehrte der Schlangenbe-schwörer auf dem einst mit vier verschiedenen Artworks aufgelegten THE EYES OF ALICE COOPER zurück. MC5-Veteran Wayne Kramer gastierte auf der Seven- ties-Hymne ›Detroit City‹.

Auf ungefähr der gleichen Ebene funktionier-te im Jahr 2005 auch das Nachfolge-Album DIRTY DIAMOND, das einmal mehr als kleine Horrorschau mit eindeutigen Tracks wie ›Run Down The Devil‹ oder ›Zombie Dance‹ woh-ligen Grusel vermittelte. Als Überraschungsgast rappte HipHopper Xzibit auf ›Stand‹.

Brutal Planet 7

Dragontown 7

The Eyes Of Alice Cooper 7

Dirty Diamonds 7

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Elton John: Abschiedstournee angekündigt

Elton John hört auf. Nach einer letzten großen Welttournee...

Neuerscheinungen: Ab heute im Plattenladen

Neil Young zaubert eine Platte aus seiner besten Zeit...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen