Alan Parsons: ONE NOTE SYMPHONY: LIVE IN TEL AVIV

-

Alan Parsons: ONE NOTE SYMPHONY: LIVE IN TEL AVIV

Parsons gewohnter Rock-Pop, diesmal mit orchestraler Unterstützung

Es scheint, dass der britische Musiker, Komponist und Produzent seit Jahren nicht so präsent war wie ausgerechnet während des zweiten Pandemie-Winters. Dem Konzertfilm THE NEVER ENDING SHOW, der vor wenigen Wochen auf den Markt kam, lassen Alan Parsons und seine Band mit ONE NOTE SYMPHONY: LIVE IN TEL AVIV jetzt ein ganz besonderes Werk folgen. Denn eingespielt wurde die Show des einstigen Pink-Floyd-/Beatles-Toningenieurs (er war unter anderem an ABBEY ROAD bzw. DARK SIDE OF THE MOON beteiligt) mit dem Israel Philharmonic Orchestra, das den per se stimmungsvollen Songs eine
zusätzliche, noch tiefergehende Ebene verpasst. Deshalb wählte Parsons – neben den unvermeidlichen Klassikern seiner Band – für die Setlist auch einige Nummern, die als reine Rock’n’Roll-Versionen (also ohne Orchester) seiner Meinung nach auf der Bühne nicht richtig funktionieren. Wir sprechen hier von Songs wie ›Silence And I‹ oder ›The Sorcerer’s Apprentice‹, beides Stücke mit der für Parsons so typischen Melange aus Pop und Rock. Nach drei vorangegangenen Auftritten seiner Band in Tel Aviv und Haifa war der vierte Besuch in Israel also ein ganz besonderer. Dies spürt man auf ONE NOTE SYMPHONY in jeder einzelnen Note, zumal das Alan Parsons Project über erstklassige Sänger/Instrumentalisten verfügt, denen man gerne zuhört.

7 von 10 Punkten

Alan Parsons/ONE NOTE SYMPHONY: LIVE IN TEL AVIV/FRONTIERS/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

CAN: Klangvisionäre

Vieles von dem, was uns New Wave, Progressive Rock, Punk und EBM beschert haben, geht mittelbar und unmittelbar auf...

Video der Woche: Creedence Clearwater Revival ›I Put A Spell On You‹

Happy Birthday John Fogerty! Das Mastermind von CCR wird heute 77 Jahre alt. Wenn man an Creedence Clearwater Revival denkt,...

Yes: Drummer Alan White verstorben

Alan White, Schlagzeuger von Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau in folgendem Statement...

Simon McBride: THE FIGHTER

Musterschüler in der „School Of Rock“ Gerade erst haben Deep Purple angekündigt, dass Gitarrist Simon McBride vorübergehend für ihren Stamm-klampfer...

Michael Schenker Group: UNIVERSAL

Eine gut geölte Maschine Michael Schenker befindet sich seit dem Michael-Schenker-Fest-Erstling RESURRECTION (2018) ohne Zweifel im zweiten Frühling seiner (Platten-)Karriere....

Def Leppard: DIAMOND STAR HALOS

Das funkelnde zwölfte Studioalbum zeigt die Truppe aus Sheffield kraftvoll wie eh und je Der Titel dieser siebten Platte des...

Pflichtlektüre

Wooden Shjips – BACK TO LAND

Neue Tapete, neuer Sound. Manchmal ist ein Tapetenwechsel ja gar...

Bruce Dickinson im Interview: No Wasted Years

Professioneller Pilot, Fechter, Krebs-Überlebender, Autor … Wie man in...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen