Airbourne – NO GUTS. NO GLORY.

-

Airbourne – NO GUTS. NO GLORY.

airbourne_cdAC/DC sind zwar origineller, Airbourne dafür deutlich jünger: Man kann also von Punktegleichstand sprechen.

Braucht diese Welt noch eine weitere Light-Version von AC/DC? Nein, natürlich nicht. Gut, dass wir diese Frage schon mal geklärt haben. Was dies mit Airbourne zu tun hat? Auf den ersten Blick eine Menge: Die Band bedient sich ganz ähnlicher Regeln der Rockmusik, stammt ebenfalls aus Australien und ist für einen Laien nur mühsam vom Original zu unterscheiden. Man könnte an dieser Stelle das Kapitel also getrost schließen, dreimal müde gähnen, dankend abwinken und sich wieder anderen Themen widmen. Aber Leute, zu kurz gesprungen! Wer diese Band als bloße Kopisten abtut, verpasst eine Menge handgefertigter Rock-Vitalität. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Campino, Sänger der Toten Hosen, war es, der Airbourne mit der Berücksichtigung im Vorprogramm seiner ›Machmalauter‹-Tournee eine Art Ritterschlag zukommen ließ. Wer von den Hosen als allabendlicher Anheizer akzeptiert wird, muss ein eigenes Format besitzen, bloße Nacheiferer mögen die Düsseldorfer Punkrocker nämlich nicht. Nun sollte man bei No Guts. No Glory, dem zweiten Album von Airbourne, nicht gerade von einem Geniestreich sprechen; das Rad neu erfunden wird hier nämlich ganz gewiss nicht. Aber die Aussies haben Drive und Esprit, sie leben ihre kraftstrotzende Musik mit jeder verschwitzten Körperfaser und teilen mit ihrem Publikum die Begeisterung für simplen Spaß. Natürlich darf man hier auch keine tiefschürfenden Lebensphilosophien erwarten – der Songtitel ›Blond, Bad And Beautiful‹ dokumentiert stellvertretend, dass es hier eher prosaisch denn poetisch zugeht. Aber lieben wir nicht alle zwischendurch mal die pure Lust am Banalen? Genau diese erwartet den Zuhörer auf No Guts. No Glory. Um noch einmal auf den Gedanken vom Anfang zurückzukommen: AC/DC sind origineller, allein schon weil sie diese Musikform erfunden haben. Aber Airbourne punkten eben mit jugendlicher Unbekümmertheit…

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Ace Frehley: Neue Single ›Cherry Medicine‹

Bevor er morgen, am 23. Februar, sein neues Studioalbum 10.000 VOLTS veröffentlicht, haut Ace Frehley heute noch eine neue...

Das letzte Wort: Mark Lanegan

Das Seattle-Urgestein über finstere Zeiten, den Segen der Kreativität und das beschauliche Leben in der irischen Provinz. Mit den Screaming...

Zeitzeichen: Judas Priest SIN AFTER SIN

Im Jahr 1977 touren Judas Priest im Vorprogramm von REO Speedwagon durch Amerika. „Für mich war das etwas ganz...

The Sonic Brewery: Eher Rival Sons als Daniel Küblböck oder Ozzy

Die Niederbayern The Sonic Brewery melden sich am Tag nach ihrem Konzert im heimischen Eggenfelden anlässlich der Veröffentlichung von...

Russ Ballard: „Mein Feuer brennt noch immer”

Er zählt zu den großen Songwritern unserer Zeit, seine Hits hat jeder im Ohr. Im Frühjahr 2024 präsentiert Russ...

Gitarrenheldin: Poison Ivy

1976 gründete Kristy Marlana Wallace unter ihrem Künstlernamen Poison Ivy zusammen mit ihrem späteren Mann Erick Lee Purkhiser alias...

Pflichtlektüre

Gemma Ray: Neues Video zur Single ›We Do War‹ veröffentlicht

Gemma Ray hat ihr neues Musikvideo zur Single ›We...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Ob Coveralbum, psychedelische Klänge oder kernig-agressiv: Diese Woche ist...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen