0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

50 Jahre AC/DC: Whitfield Crane über LET THERE BE ROCK

-

50 Jahre AC/DC: Whitfield Crane über LET THERE BE ROCK

- Advertisement -

2023 feiern wir 50 Jahre AC/DC. Und die Stars feiern mit! Musiker und Kollegen der australischen Legenden erzählen von ihren Lieblings Accadacca-Platten:

“Bon Scott war wie ein Steinway-Flügel!” Whitfield Crane von Ugly Kid Joe verneigt sich vor LET THERE BE ROCK.

Meine Schwester ist vier Jahre älter als ich. Als sie von zu Hause auszog, um aufs College zu gehen, gab sie mir Vinyl-LPs von AC/DCs HIGHWAY TO HELL und Lynyrd Skynyrds STREET SURVIVORS und sagte: „Wenn du mal aufs College gehst, wirst du mit ihnen durch sein.“ Sie konnte nicht ahnen, dass das eine riesige offene Tür für mich war, durch die ich in die Welt des Rock’n’Roll trat. Ich wurde zu einem AC/DC-Fanatiker. BACK IN BLACK stand natürlich über allen anderen, aber ich arbeitete mich durch ihren gesamten Katalog, zurück bis zu Sachen wie [der EP] ‘74 JAILBREAK. Ich war ein so riesiger Fan von Bon Scott, dass ich sogar von seinen Gruppen vor AC/DC besessen war, etwa Fraternity und The Valentines. LET THERE BE ROCK war ein so wegweisendes Werk. Es hielt sie im Wesentlichen über Wasser in einer Zeit, in der es für sie um alles ging. Und die Tracks darauf sind einfach der Hammer. Ich könnte mir ›Bad Boy Boogie‹ immer wieder anhören, ich liebe es einfach so sehr.

Oder ›Problem Child‹ … ich bin jetzt 55, aber ich identifiziere mich damit immer noch genauso wie damals, als ich es als junger Teenager zum ersten Mal hörte. ›Hell Ain’t A Bad Place To Be‹, ›Let There Be Rock‹, ›Whole Lotta Rosie‹ … ich kann dir die Texte zu all diesen Songs vorsingen, ohne auch nur mein Smartphone anzuschauen. Bon Scott war neben Ozzy und Rob Halford einer der Gründe dafür, dass ich Sänger wurde. Eines Tages hörte ich mir an, wie Bon seine Bluesläufe brüllte, und hatte diese Erleuchtung: Er trifft immer den Ton. Absolut immer. Er ist ein kraftvoller Sänger, aber mit Leidenschaft und subtilen Nuancen. Da dachte ich mir: „Oh Gott, dieser Typ ist wie ein Steinway-Flügel – immer perfekt gestimmt.“ Ich hatte das große Glück, Ozzy kennenzulernen, eine weitere Inspiration für mich.

Einmal saß ich mit ihm da und dachte: „Ich werde ihn nach Bon Scott fragen.“ Also meinte ich: „Ozzy, kanntest du Bon?“ Und er verdrehte nur die Augen und sagte: „Er war ein TRINKER.“ Er erzählte mir, wie er einmal bei ihnen war, kurz bevor sie auf die Bühne gingen. Er sah, wie Bon zwei Pints irgendeiner Flüssigkeit trank. Ozzy war neugierig, was das wohl war, und wie sich herausstellte, war es Whisky, unverdünnt. Bon war ein Typ, der auf höchstem Niveau trinken, funktionieren, Straßenpoesie schreiben und leben konnte. Er befand sich in der Matrix des Lebens und war gierig auf alles, was sie zu bieten hatte. AC/DC bliesen mich um, als ich ein Junge war, und veränderten, wie ich die Dinge sah und empfand. Und so denke ich noch heute über sie.

- Advertisement -

Weiterlesen

Video der Woche: Dire Straits ›Brothers in Arms‹

Am 15. Juni 1985 erklimmen die Dire Straits mit BROTHERS IN ARMS die Spitze der US-Charts. Das Video zur gleichnamigen Single bekam sogar einen...

Paul McCartney & Wings: ONE HAND CLAPPING

Audioaufnahmen zur 1974er-Rockumentary-Rarität, erstmals komplett in verschiedenen Formaten BAND ON THE RUN, die dritte LP der Wings, weltweit mit Platin und Gold prämiert, eine Nummer-eins...

Jenny Don’t And The Spurs: BROKEN HEARTED BLUE

Origineller Country aus Oregon: Jenny Don’t And The Spurs bereichern seit 2011 die Szene mit einem verwegenen Mix aus Roots-Sounds à la Patsy Cline...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

- Advertisment -

Welcome

Install
×