Zeitzeichen: Elton John

-

Zeitzeichen: Elton John

- Advertisment -

„Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer zu errichten“.

Das Leben von Elton John ist gespickt mit Superlativen, nach den Beatles, Elvis Presley, Michael Jackson und Madonna ist er der Künstler, der weltweit die meisten Tonträger verkauft hat. „Wie jeder weiß, ist Ruhm, vor allem wenn er sich über Nacht einstellt, oberflächlich und gefährlich“, schreibt Elton in seiner Autobiografie „Ich“ und erklärt die Nebenwirkungen: „Die dunkle Anziehungskraft von Glanz und Gloria ist kein Ersatz für wahre Liebe und echte Freundschaft. Aber ich kann eins versichern: Für einen furchtbar schüchternen Menschen, der sich in seiner Kindheit möglichst unsichtbar machen wollte, gibt es kein besseres Heilmittel, als plötzlich in der L.A. Times als Zukunft des Rock’n’Roll gefeiert und von seinen eigenen musikalischen Helden bejubelt zu werden“.

Elton John 1976

In seiner Kindheit wird Elton John von seiner Großmutter gedrängt, Klavier zu spielen. Seine Eltern sind geschieden und Mutter Sheila ist ständig unterwegs, um Geld zu verdienen. In den späten 60er Jahren erwacht die Sexualität im Leben von Elton John, der als Reginald Kenneth Dwight am 25. März 1947 zur Welt gekommen ist. „Meine Libido“, so erklärt Elton John in der Rückschau, „regte sich völlig unerwartet zum ersten Mal, als wäre ich ein ungebetener Gast auf einer Party, die eigentlich schon zehn Jahre früher hätte anfangen sollen.

Mit 21 schien ich eine verspätete Pubertät zu bekommen. Schlagartig war ich in ein halbes Dutzend Männer verknallt, auch wenn ich es nie aussprach. Natürlich lebte ich meine Fantasien nicht aus. Ich hätte gar nicht gewusst, wie. Ich weiß, dass ich wahnsinnig gern Sex gehabt hätte, aber leider keinen blassen Schimmer hatte, wie man das anstellte. Noch dazu hatte ich große Befürchtungen, alles falsch zu machen.“ Dann folgten ausschweifende Sex, Drugs & Rock’n’Roll-Jahre, in denen Elton John das Party-Gaspedal bis zum Anschlag durchdrückte. Erst als er miterlebt, wie Neil Carter, der Assistent seines Managers, von der Immunschwächekrankheit Aids in kurzer Zeit hinweggerafft und einer seiner engsten Freunde, Queen-Sänger Freddie Mercury, an der Krankheit stirbt, zieht er die Reißleine.

Im Jahr 1990 beginnt Elton John seinen Drogenentzug und etwa zeitgleich gründet er eine Aids-Stiftung, die er mit Erlösen aus Plattenverkäufen, Konzerten und mit Geld von Sponsoren finanziert. Bis heute hat er 240 Millionen Dollar im Kampf gegen Aids zusammengetrommelt. Er hat sich immer wieder für die Rechte von Homosexuellen eingesetzt, bei einem Konzert in Moskau live auf der Bühne einen Song einem Mann aus Wolgograd mit Namen Wladislaw Tornowoi gewidmet, der im Mai 2013 aus Schwulenhass zuerst gefoltert und dann ermordet worden ist. „Ich bin sehr traurig und schockiert über die jetzige Gesetzgebung“, so Elton John in seiner Bühnenansprache in Moskau, „die sich gegen die LGBT-Community in Russland wendet. Meiner Meinung nach ist das unmenschlich und isolierend.

Einige Leute haben gefordert, dass ich wegen dieser Gesetzgebung nicht nach Russland kommen dürfe. Aber weitaus mehr Menschen haben mich gebeten, dennoch zu kommen. Und auf die habe ich gehört – ich bin gerne hier.“ Diese Ansprache sollte nicht ohne Folgen bleiben. Wladimir Putin meldete sich sogar ein paar Wochen später telefonisch bei ihm und wollte in einem persönlichen Treffen über die Bürgerrechte von Benachteiligten und die Versorgung von Aids-Kranken reden. Eine schriftliche Einladung sollte folgen. Doch scheinbar ist die auf dem Postweg verloren gegangen, denn sie hat Elton John bis heute nicht erreicht. Dadurch lässt sich der Aktivist jedoch nicht vom Weg abbringen: „Ich versuche lieber, eine Brücke zu den Menschen auf der anderen Seite zu bauen, als eine Mauer zu errichten“. 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...
- Werbung -

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Werkschau: Bob Seger

In seiner mehr als 50-jährigen Karriere wurde Bob Seger vor allem durch Balladen zum wahren Meister seines Handwerks. Wir...

Pflichtlektüre

Gewinnspiel: Zum Anhören und Selbermachen

CLASSIC ROCK verlost einen Top-Verstärker von Marshall sowie das...

Review: Mr. Bungle – THE RAGING WRATH OF THE EASTER BUNNY DEMO

Alles in einem! Es gibt ja bekanntlich nichts, was Faith-No-More-Frontmann...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen