Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

-

Präsentiert

Die ganze Geschichte Der Grössten Rockband Aller Zeiten!

Whitesnake: Sexy oder sexistisch? – LOVEHUNTER

- Advertisment -


So ein Ausdruck war vor vier Jahrzehnten noch kein Karrierekiller wie im heutigen Klima des #MeToo-Bewusstseins. Und rückblickend gibt Marsden gerne zu, dass die Wortspiele der Band und das Cover von LOVEHUNTER vielleicht moralisch nicht falsch waren, aber doch das Produkt einer vergangenen Zeit. „Wenn man sich diese Dinge heute ansieht, kann ich es verstehen“, kommentiert er das schwierige Verhältnis von Whitesnake zu den Medien. „Andererseits nahmen wir [die Instrumentalisten der Band] nicht besonders viel Notiz von den Texten, auch wenn David einige großartige schrieb wie ›Ain’t Gonna Cry No More‹. Was die Leute nicht begriffen, war, dass er das, was er da sang, absolut nicht ernst meinte.“


Coverdale wiederum schien nicht zu begreifen, dass Sutcliffe prinzipiell auf der Seite der Band stand. Sein Artikel betonte, dass sie sich mit diesem Artwork keinen Gefallen getan hatte, denn die meisten Songs von Whitesnake „waren nicht sexistisch, sondern sexy“ – und das fünf Jahre, bevor der Spinal-Tap-Film erschien. „David glaubte, es sei in Ordnung, diese Dinge zu sagen, weil er sich selbst davon überzeugt hatte“, erklärt Marsden. „Doch es gab durchaus Zeiten, als Jon [Lord] und ich etwas sahen, das er im ‚Melody Maker‘ oder sonstwo gesagt hatte, und die Nase rümpften. Aber David war nun mal der Sänger, also gab er die Interviews.“


Immerhin durfte man ein bisschen Mitleid mit Coverdale haben, der in ›Rock & Roll Women‹ eindeutig klarmachte, wonach er suchte: „a high-heeled double trouble backstage queen/who gets what she wants and knows where she’s been“. „Das ist wahr, aber ich stimme der Kritik teilweise schon zu“, so Marsden. „David glaubte tatsächlich an all das, denn er musste es ja [auf der Bühne] auch darstellen, und dafür sollte man ihm vielleicht Anerkennung geben. Aber wenn ich heute Autogramme auf der Plattenhülle von LOVEHUNTER gebe, dann schreibe ich nicht ‚cheers‘, sondern ‚cheap‘ auf den Hintern des Mädchens. Das Artwork war nun mal billig.


LOVEHUNTER sollte sich als Dave Dowles letztes Album mit der Band erweisen. Coverdale erklärte im „Sounds“, der Schlagzeuger sei „unfähig, mit kon­struktiver Kritik umzugehen“, und fuhr fort: „Whitesnake wurden langsam wie ein spanisches Hotel – es sah von außen gut aus, aber das Fundament war ziemlich wacklig“.


Doch in Marsdens Erinnerung an die Ereignisse wurde Dowle nicht gefeuert, sondern war womöglich von sich aus ausgestiegen, womit er den Platz für seinen Nachfolger Ian Paice räumte, den einstigen Trommler von Deep Purple. „Jon [Lord] hatte uns wissen lassen, dass Ian verfügbar war, und David Dowle wurde immer unglücklicher mit der Band“, erklärt Marsden. „Er war ein Londoner, der nicht gerne weit weg von seiner Familie war. Ein Monat in Clearwell war für ihn schrecklich. Die Trennung hatte nichts mit der Musik zu tun. Hör dir die Platte an. David behauptet, das Fundament sei unzuverlässig geworden, doch ich höre das nicht, auf keinen Fall.“


Durch den Einstieg von Paice, dem „primitiveren“ Drummer, den Coverdale sich gewünscht hatte, waren drei Fünftel des Line-ups von Deep Purples MK III in Whitesnake wieder vereint. Eine Tatsache, die der Presse nicht entgangen war, die andeutete, diese Personalwechsel seien nichts weiter als eine schrittweise Reunion von Deep Purple. Marsden wurde darüber so wütend, dass er extra T-Shirts drucken ließ. „Darauf war das Deep-Purple-Logo zu sehen, zusammen mit den Worten: ‚No, I wasn’t in…‘“, sagt er heute mit einem Lachen. „Und die Presse schrieb dann: ‚Oh, seht mal, die ersten Risse in der Fassade. Bernie Marsden schlägt zurück‘. Doch in der Band lachten sich alle kaputt darüber.“


In den Monaten vor der Veröffentlichung von LOVEHUNTER waren Whitesnake eine der Bands des Wochenendes beim Reading Festival 1979 gewesen. „Wir wurden euphorisch aufgenommen, und das machte einen großen Unterschied“, erinnert sich Marsden freudig. „Als das Album dann erschien, verkauften wir eine Menge Platten. Ian war noch nicht an Bord, aber Jon war schon eingestiegen, und wir dachen: ‚Vielleicht sind wir eine größere Band, als uns bewusst ist‘.“


Erschienen im Oktober 1979, geriet LOVEHUNTER zum ersten Whitesnake-Album, das in Großbritannien die Top 30 erreichte. In Argentinien wurde ein Ketten-Bikinihöschen auf das Hinterteil der Frau auf dem Cover geairbrusht, während die US-Pressung einen Aufkleber an derselben Stelle verpasst bekam.


Obwohl LOVEHUNTER nach TROUBLE ein großer Schritt nach vorne war, verwirrte Coverdale Jahre später in einem Interview mit dem Statement, dass es auch eine sehr gute EP abgegeben hätte. „Das hat er wirklich gesagt?!“, fragt Marsden ungläubig, bevor er mit einem Kichern hinzufügt: „Ich weiß nicht, welche sechs Nummern er dafür genommen hätte. Aber Alben sind wie deine Kinder – nichts ist perfekt. Und wenn du sie erst einmal gemacht hast, gibt es kein Zurück. Doch damals waren Whitesnake wirklich noch ein Kollektiv. Heute macht David genau das, was er will. Doch damals diskutierten wir über alles, weil das wirklich wichtig war. Das hatte etwas Gutes, Gesundes, Positives. Und die Band wurde dadurch mit READY AN’ WILLING [1980] und COME AN’ GET IT [1981] besser und erfolgreicher. Doch TROUBLE und LOVEHUNTER waren trotzdem wirklich gute Platten. Dass David sagt, er möge seine ersten beiden Kinder nicht… Nun, ich finde das, ehrlich gesagt, ein bisschen respektlos.

1 Kommentar

  1. Als dieses Album erschien, es war im September 1979 vor gut 41 Jahren ! war die Männer dominierte Welt noch moralisch anders, weniger Scheinheilig verordnet.
    Sex und die damit verbunden Attitüden hinsichtlich der Produkt-Vermarktungen , dazu gehören die Produkte der Musik-Industrie wie andere Kunstformen z.B. bildhaftes Gestalten und davon abgeleitet die diversen Kunstwerke aus allen Epochen unserer Geschichte.
    Akt-Malerei kann je nach Standpunkt und moralischer Verordnung Sexistisch, unmoralisch für jene Betrachter sein.
    Die aktuelle Thematisierung über Sex und dessen öffentliche Wahrnehmung von selbsternannten Tugendwächterinnen und Moralistinnen halte ich doppelzüngig, scheinheilig.
    Der aktuelle Moral-Hype ist für mich auf gleicher Stufe wie die angeblichen moralischen Verfehlungen denen diese Anprangerungen gelten sollen.
    Ich denke wir sind die vergangen 41 Jahre seit Erscheinen dieses grandiosen Albums nicht moralisch zu Grunde gegangen.
    Die aktuellen globalen Schein-Moralisten-Bewegungen könnten allerdings genau selbiges bezwecken ; Eine Welt zu schaffen die von einer Minderheit moralisch gegängelt wird.
    Ich meine den Sexismus der in den 1960 Jahren von der Psychologie und Sozialpsychologie definiert wurde und der aktuell von Schein-Moralisten – und Moralistinnen in den öffentlichen Fokus gezerrt wird.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Werkschau: John Mayall

Der Pate des britischen Blues regiert seit einem halben Jahrhundert. Hier sind die Alben, die man nicht ablehnen kann.

Video der Woche: Montrose mit ›Bad Motor Scooter‹

Heute hätte Ronnie Montrose Geburtstag. Der Gitarrist gründete 1973 die Band Montrose mit einem gewissen Herren namens Sammy Hagar...

Steppenwolf: Todestag von Drummer Jerry Edmonton

Heute vor 27 Jahren ist Jerry Edmonton, Gründungsmitglied der Rockband Steppenwolf, gestorben. Am 28. November 1993 kam Jerry Edmonton, Schlagzeuger...

Meilensteine: Jimi Hendrix und eine brennende Gitarre

31. März 1967: Jimi Hendrix zündet im Londoner Astoria erstmals seine Gitarre an. Binnen Wochen nach Jimi Hendrix‘ Ankunft in...
- Werbung -

Rock-Mythen: Fleetwood Mac – Drama, Baby, Drama!

Es war eine vertonte Soap Opera: Als Fleetwood Mac 1977 ihren Megaseller RUMOURS veröffentlichten, lieferten sie nicht nur brillanten...

Blues Boom: Die stillen Stars – Beverly „Guitar“ Watkins (Teil 2)

Mit Unterstützung von Duffy und seiner Stiftung ging Watkins mit weiteren von Music Maker geförderten Künstlern auf Tour, darunter...

Pflichtlektüre

Can – SOON OVER BABALUMA

Cans künstlerische Progression nach dem Ausscheiden von Damo Suzuki. Am...

Review: The Nude Party – THE NUDE PARTY

60er Sause Es geht der 2012 in North Carolina ge­­gründeten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallenÄHNLICH
Für dich empfohlen