Werkschau: Pink Floyd

-

Werkschau: Pink Floyd

- Advertisment -
Pink Floyd Promo FotoGenau genommen dauert die kreative Blüte der britischen Progrock-Supergroup Pink Floyd nur acht Jahre und umfasst die Alben MEDDLE (1971), THE DARK SIDE OF THE MOON (1973), WISH YOU WERE HERE (1975), ANIMALS (1977) und THE WALL (1979), doch diese fünf Scheiben reichen mühelos aus, um der Band eine geradezu mystische Aura zu verleihen. Pink Floyd entstehen Mitte der Sechziger. Die Gitarristen David Gilmour und Syd Barrett kennen sich aus ihrer Kindheit, haben am „Cambridgeshire College of Arts and Technology“ studiert und gemeinsam erste Akkorde gelernt. 1965 schließt sich Barrett dem Trio Roger Waters (Gesang, Bass), Rick Wright (Keyboards) und Nick Mason (Schlagzeug) an und gründet Pink Floyd. Im Frühjahr entsteht das Debüt PIPER AT THE GATES OF DAWN mit einem Mix aus psychedelischen und avantgardistischen Klängen. Doch bereits Ende 1967 gibt es Probleme mit dem sensiblen Barrett, der den Anforderungen der ehrgeizigen Band nicht gewachsen ist. Im Herbst 1967 wird daher Gilmour als fünftes Gruppenmitglied verpflichtet, aufgrund fortgesetzter Querelen trennt sich die Band im Februar 1968 von Barrett. (Offiziell wurde die Trennung dann am 6. April 1968 bekanntgegeben, Anm. d. Red.) Nach den Veröffentlichungen A SAUCERFUL OF SECRETS, MORE, UMMAGUMMA und ATOM HEART MOTHER zwischen 1968 und 1970 finden Pink Floyd mit MEDDLE (1971) jenen Stil, der sie zwei Jahre später zu Superstars macht. All das, was bis dahin bereits an Spektakulärem und Erfolgreichem hinter ihnen liegt, wird im Frühjahr 1973 um ein Vielfaches übertroffen: THE DARK SIDE OF THE MOON, eine der wichtigsten Alben aller Zeiten, ein Monumentalwerk, das sich 15 Jahre lang in den Billboard Charts hält. Und die Band kann auf höchstem Niveau nachlegen: WISH YOU WERE HERE mit seiner Hommage an Syd Barrett ist wahrlich grandios, das anschließende ANIMALS zwar etwas schwächer, das Doppelalbum THE WALL indes der dritte Klassiker innerhalb weniger Jahre. Doch THE WALL, vor allem aber das sperrige THE FINAL CUT (1983) zeigen auch, dass die Band menschlich zerrissen ist. 1985 verlässt Waters die Gruppe und setzte seine Karriere als Solokünstler fort, während Pink Floyd mit Gilmour, Mason und Wright A MOMENTARY LAPSE OF REASON (1987) produzieren, gefolgt von dem erstklassigen THE DIVISION BELL (1994). Die Hoffnung auf eine Reunion in Originalbesetzung erledigt sich durch den Tod von Keyboarder Richard Wright im September 2008. Bis heute haben Pink Floyd weit mehr als 150 Millionen Tonträger verkauft.

Unverzichtbar

THE DARK SIDE OF THE MOON EMI, 1973

Nicht nur das wichtigste Album der Floyd-Karriere, sondern auch eine der bedeutendsten Veröffentlichungen der Popgeschichte.Das Besondere dieses Albums: Obwohl mit den Singlehits ›Money‹ und ›Time‹ sowie dem hypnotischen ›Breathe‹ nur drei Stücke herausragen, funktionieren diese 43 Minuten durch ihre Komplexität, durch das faszinierende Nebeneinander genialer Songs, Geräusche und Klangcollagen. Auch fast 40 Jahre später klingt die Scheibe zeitgemäß oder besser: zeitlos im besten Sinne des Wortes. Es gibt kein anderes Rockalbum, das gleichermaßen innovativ wie auch kommerziell zugänglich ist.

WISH YOU WERE HERE EMI ,1975

Wish You Were HerePink Floyd selbst bezeichnen WISH YOU WERE HERE als die gelungenste Veröffentlichung ihrer Karriere. Im Mittelpunkt: Der die Rockgeschichte überragende neunteilige Track ›Shine On You Crazy Diamond‹ – mit seinem poetisch formulierten Text eine überzeugende Hommage an Syd Barrett. Dennoch macht erst das Zusammenwirken dieses Stückes mit dem als Kontrapunkt gedachten Titelsong, dem Business-kritischen ›Have A Cigar‹ und dem kühlen, aber dennoch auf wundersame Weise erhabenen ›Welcome To The Machine‹ diese Scheibe zum Inbegriff des perfekten Rockalbums.

Wunderbar

ATOM HEART MOTHER EMI, 1970

Atom Heart MotherDie erste LP-Seite über reihen Waters, Gilmour, Wright, Mason und Sound-Designer Ron Geesin einen Instrumentalpart an den nächsten, addieren Cello, Blechblas-Instrumente oder Chorgesänge und produzieren alles in einem aufwändigen Vierkanal-Quadrophonie-Verfahren. Manches misslingt. Der finale Track ›Alan‘s Psychedelic Breakfast‹ bleibt ein 13-minütiger fragmentarischer Irrtum, während Stücke wie ›Summer ´68‹, vor allem aber ›Fat Old Sun‹ jenen Gilmour andeuten, der bereits ein Album später auf THE DARK SIDE OF THE MOON zur Genialität aufsteigt.

ANIMALS EMI, 1977

AnimalsAls das Konzeptalbum ANIMALS erscheint, sind die meisten Pink Floyd-Fans zunächst enttäuscht. Das überwiegend von Waters komponierte Album klingt sperriger, schroffer und weniger homogen als die beiden Vorgänger, obwohl die Band nahezu alle Songs bereits seit Jahren auf der Bühne spielte. Dies liegt vor allem am Gesamtsound, der deutlich weniger auf Keyboards basiert, sondern stärker von Gitarren und Bass bestimmt wird. Heute weiß man, dass ANIMALS sehr wohl einen Glanzpunkt darstellt und bereits ein Fingerzeig auf das ist, was zwei Jahre später mit THE WALL gen Perfektion getrieben wird.

THE WALL EMI, 1979

The WallDas wohl berühmteste Konzeptalbum der Rockgeschichte. Roger Waters arbeitet sich mehr oder minder im Alleingang am eigenen Leben und an historisch aufbereiteten Parabeln zu Unterdrückung und Macht ab. Ironie der Geschichte: Eben jene Tyrannei von Machtbesessenen, die Waters anprangert, werfen ihm seine Mitstreiter bei der Entstehung des Albums vor. Richard Wright wird kurzerhand zum Mietmusiker degradiert, die genialen Momente Gilmours werden auf wenige Passagen begrenzt. Dennoch ein Monument an Aussagekraft, künstlerischem Tiefgang und enormer Kreativität.

THE DIVISION BELL EMI, 1994

The Division BellNatürlich fehlt der als Solokünstler aktive Roger Waters als kreativer Kontrapunkt zum kommerzieller ausgerichteten David Gilmour. Dennoch ist die Scheibe ein homogenes, vielschichtiges und sehr musikalisches Werk, mit wunderbaren Melodien, inspirierten Soli und magischen Stimmungen. Was Wrights Keyboards betrifft, erreicht es mitunter sogar das Flair von WISH YOU WERE HERE. Nur setzen Pink Floyd diesmal den süßlichen Arrangements keine Widerhaken à la ›Welcome To The Machine‹ entgegen, sondern belassen es bei kuscheligen Songs zwischen Rock und Pop.

Anhörbar

THE PIPER AT THE GATES OF DAWN EMI, 1967

The Piper at the Gates of DawnPink Floyds Debütalbum und das einzige Werk mit dem vollen Fingerabdruck von Ikone Syd Barrett. Vieles klingt wie ein Spiegelbild damaliger Jugendkultur mit ihren drogenvernebelten Universen. Barrett mischt Rock und Psychedelic mit Blues und Folk, zerrt sonderbare Instrumente und Arrangements dicht unter die Oberfläche, um seine mitunter schrulligen Texte an den Mann zu bringen. Der Opener ›Astronomy Domine‹ hat (fast) als einziger PIPER-Track das Zeug zum Klassiker, der Rest hingegen ist naiv bis unbeholfen, aber dennoch ein (erster) wichtiger Schritt der Gruppe.

UMMAGUMMA EMI, 1969

UmmagummaDas 1969er Werk UMMAGUMMA hat Höhen und Tiefen, verstört durch allzu jazzige Arrangements (›Sisyphus Pt. 1-4‹) und rhythmische Längen (›The Grand Vizier´s Garden‹). Wirklich überzeugend ist nur die erste Scheibe der Doppel-LP mit Live-Aufnahmen, von denen ›Astronomy Domine‹ wunderbar kosmisch daherkommt und das bis dato unveröffentlichte ›Careful With That Axe, Eugene‹ Pink Floyd als Meister sphärischer Klangwelten präsentiert. Letztendlich ist es ein Übergangswerk, das – seinem Entstehungszeitpunkt entsprechend –die avantgardistischen Sechziger ablöst und die progressiv-kosmischen Siebziger einläutet.

Sonderbar

MOMENTARY LAPSE OF REASON EMI, 1987

A Momentary Laps Of ReasonA Als Solowerk von Gilmour und/ oder Mason hätte das Dargebotene die Erwartungen vielleicht nicht so schrecklich enttäuscht. Ohne Roger Waters verkommt die Scheibe zum bloßen Schatten früherer Floyd-Magie. Kompositorisch findet man zwar einige passable Stücke und mit ›Learning To Fly‹ sogar einen Glanzpunkt, doch die synthetisch klingende Produktion macht all das zunichte, wofür die Band in ihren goldenen Zeiten stand. Zum Glück erkennen Gilmour & Co. diesen Fehler und revidieren ihn auf THE DIVISION BELL nach besten Kräften.

THE FINAL CUT EMI, 1983

The Final CutDas letzte Floyd-Werk in Originalbesetzung erweist sich als lähmende Bestandsaufnahme eines depressiv-melancholischen Roger Waters. Er manövriert den Sound im kompositorischen Alleingang in eine widerborstige Mischung aus Zynismus, schrägen Akkordfolgen und wehmütigen Gesängen. Nichts ist mehr von der vibrierenden Magie eines ›Shine On You Crazy Diamond‹ (WISH YOU WERE HERE) übrig, wenig von der innovativen Kraft eines ›Echoes‹ (MEDDLE). Pink Floyd klingen desillusioniert, zerstritten, menschlich am Ende. Eine Tragik, die den tatsächlichen internen Zustand der Band widerspiegelt.

11 Kommentare

  1. m Großen und Ganzen stimme ich mit der Werkschau überein. Allerdings ist meiner Meinung nach nicht „The Wall“ das berühmteste Konzeptalbum aller Zeiten, sondern eher „Tommy“ von den Who. Aber auch das ist wohl Ansichtssache.

  2. The Wall finde ich überschätzt – da ziehe ich eher die Liveversion vor.

    Und „Momentary Lapse“ gnadenlos unterschätzt, ein großartiger Song nach dem anderen. Die Produktion stört mich nicht so sehr.

  3. Gute Zusammenfassung.
    Einzigartiger zeitloser Sound, der einen jedesmal aufs neue in seinen Bann zieht.
    Pink Floyd ohne Waters bleibt zwar immer noch gute Musik, abers es fehlt einfach die Seele.
    Wish you where here & Animals sind für mich die besten Alben, gefolgt von Darkside & The Wall.
    Ich bereue nicht viel, aber seinerzeit ein Ticket für die Puls Tour ausgeschlagen zuhaben, macht mich etwas wehleidig.

  4. Alle Alben von Pink Floyd haben irgendwie etwas besonderes. Als 11 Jähriger hörte ich damals „Wish you were here“ und war so begeistert von dem Album das ich es damals Jahrelang rauf und runter spielte. Als 11 Jähriger hörte man 1975 sonst Abba Smokie oder Sweet, Pink Floyd war etwas für die Erwachsenen. Schlechte Platten kenne ich von Pink Floyd eigentlich nicht, eher eben Schwache wie „The Final Cut“ Was ja nun auch als Solo Platte von Roger Waters werten kann. Warum kam nach „The Division Bell“ nichts mehr ???, außer das schwache „The Endless River“ Wo die Reste von „Bell“ verarbeitet worden sind.Die Rockwelt wartet weiter auf die Reunion Roger Waters, David Gilmour und Nick Mason, wär doch schön wenn sie der Rockwelt ein letztes Machwerk hinterlassen würden, oder sind sie wirklich schon zu alt. Hoffen wir weiter

  5. So ein Humbug! Floyd war in JEDER Phase ihres Schaffens grandioser, als das gros an Bnds und Musikern jemals waren und sein werden! In Summe geht genau durch dieses immense Spektrum nichts über Floyd! Könnte k*tzen wenn selbsternannte „Floydianer“ ihre persönlich favorisierte „Phase“ hervorheben und über die anderen Phasen herziehen bzw sich gegenseitig an die Gurgel gehen! Leider habt ihr hier anscheinend so einen Kandidaten als Urheber obigen Geschreibsels…IMHO ein Graus/Schade – weil irgnorant und anmaßend!
    So eine Band wirds nie wieder geben…in jeder Dekade war Floyd schließlich etwas außergewönliches/unerreichtes.

  6. Für mich gibt es nur eine LP : Dark Side of the Moon.
    Der Rest ist meiner Meinung nach mehr oder weniger anhörbar.
    Pink Flöyd hat für mich musikalisch ab dem dem Ausstieg von Roger Waters auf gehört zu existieren.
    Gilmour ist für mich ein überschätzter Songwriter und Gitarrist der immer im Schatten von Waters und dem Gründung-Mitglied Syd Barret dem kreativen Kopf und Gitarristen gestanden war und ist.
    Der Kommerz der Cover-Rest-Truppe ist Gilmour geschuldet. Wie gesagt meine persönliche Einschätzung der Rest-Formation Pink Floyd die eigentlich nur noch eine mittelmäßige Cover-Band ihrer selbst sind oder waren.
    Mit dem Ableben von Richard William „Rick“ Wright dürfte das Kapitel Pink Floyd beendet sein.

  7. In der Auflistung „Unverzichtbar“ fehlt Meddle. Das Werk kann man nicht unter den Tisch fallen lassen. „Momentary Lapse of Reason“ als sonderbar einzustufen ist auch komisch. Da sind schon einige Perlen drauf. Nochmal anhören. Bussi, Servus Baba…

  8. Ich bin genau der gleichen Meinung wie M. Klein.
    Die ist die Rockigste Ausgabe von Pink Floyd.
    Übrigens: Auf der Puls Tour war ich. Im Juli 94, in Hockenheim. Es war das geilste Konzert meines Lebens

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Review: The Mighty Mighty Bosstones – WHEN GOD WAS GREAT

Gitarren und Bläser für die Tanzbeine Es gibt wohl keine Band, die harte Gitarren und Blasinstrumente besser zusammenbringt als The...

Review: Nancy Wilson – YOU AND ME

Solodebüt der Heart-Gitarristin Hat lange gedauert, bis Heart-Gitarristin und Teilzeitstimme Nancy Wilson es zu ihrem ersten Soloalbum gebracht hat (den...

Review: Tony Joe White – SMOKE FROM THE CHIMNEY

Ist das ein Album oder kann das weg? Gewagt, gewagt! Stellt euch vor, ihr seid ein prominenter Musiker und verehrt...

Review: Mighty Oaks – MEXICO

MEXICO ist im Country weit mehr als nur ein Staat, südlich von Texas. Es ist: ein Sehnsuchtsort. Eine Metapher...
- Werbung -

Meine erste Liebe: MADE IN JAPAN

Der schwedische Shred-Star Yngwie Malmsteen über das Livealbum, das ihn mehr als jedes andere beeinflusste. Ich war neun oder zehn,...

Werkschau: Bob Seger

In seiner mehr als 50-jährigen Karriere wurde Bob Seger vor allem durch Balladen zum wahren Meister seines Handwerks. Wir...

Pflichtlektüre

Thrice

Wäre es verwegen, zu behaupten, Thrice seien die Radiohead...

Foo Fighters: Dave Grohl im Interview – „Alles ist gut verheilt“

CONCRETE AND GOLD heißt das neunte Album der Foo...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen