Was macht eigentlich Yngwie Malmsteen?

-

Was macht eigentlich Yngwie Malmsteen?

- Advertisment -

Yngwie Malmsteen 100 beste gitarristenAm 11. März 2017 teilte Yngwie Malmsteen die Seite der Gary Moore Community und zollte damit seinem 2011 verstorbenen Gitarristenkollegen Tribut. Aber es war ein anderer Saitenvirtuose, der den jungen Schweden seinerzeit zur Musik brachte. Nachdem der als Joan Yngve Lannerbäck geborene Malmsteen eine Fernsehsendung über Jimi Hendrix gesehen hatte, beschloss er es diesem gleichzutun und ebenfalls gitarristische Spuren zu hinterlassen.

Ein weiterer großer Einfluss waren Ritchie Blackmore aber auch klassische Komponisten wie Johann Sebastian Bach und Ludwig van Beethoven. Deep Purple und Paganini fanden in Stil und Tempo des jungen Talents ebenfalls ihren Niederschlag.

Zu Beginn der 80er Jahre zog es den Stockholmer nach Amerika, wo er den Weg von Mike Varney und dessen shredderlastigem Label Sprapnel Records kreuzte und schon bald in Heavy- und Hardrock-Bands wie Steeler und Alcatrazz Melodien und Marken setzte.

Nach dem Ausstieg bei Alcatrazz begann Malmsteen seine Solokarriere, und gleich das Debüt RISING FORCE wurde für einen Grammy nominiert. Mit Sängern wie Jeff Scott Soto und Marc Boals setzte sich der Erfolg fort. 1987 ging es dann mit Joe Lynn Turner am Mikrofon, dem Album ODYSSEY und dem Singlehit ›Heaven Tonight‹ ab in höhere Chartsphären.

Gegen Ende des Jahrzehntes hatte der Schwede und Pionier des sogenannten Neoclassical nicht nur zahlreiche andere Gitarristen beeinflusst, etwa Vinnie Moore. Als zweitem Künstler nach Eric Clapton wurde ihm die Ehre eines eigenen Signature-Gitarren-Models von Fender zuteil.

In den 90ern veröffentlichte er weiter Studio- und Live-Alben, in Amerika allerdings mit geringerem Erfolg als zuvor. In Europa lief es besser und in Japan erreichte er mit FIRE ICE und Sänger Göran Edman sogar die Spitze der Charts. Auch nach dem Millenniumswechsel wurde weiter getourt und aufgenommen. Sänger wie Jorn Lande, Doogie White und Tim „Ripper“ Owens kamen und gingen.
Im Rahmen von G3 – zusammen mit Steve Vai und Joe Satriani – war Malmsteen ebenso unterwegs wie mit seiner eigenen Band. Nebenbei veröffentlichte er auch noch Lehrvideos und spielte Gastparts auf Platten virtuoser Kollegen, etwa für Derek Sherinian von Dream Theater.

Aktuell ist der Flitzefinger mit Steve Vai, Zakk Wylde, Nuno Bettencourt und Tusin Abasi unter dem Namen Generation Axe in Japan unterwegs – ein gutes Pflaster für technisch versierte Saitenhelden.

Anschließend steht eine große US-Tournee auf dem Programm, zur Promotion des 2016er-Werkes WORLD ON FIRE. Passend zum Tourmotto und CD-Titel wird Malmsteen, der neben viel Rockmusik auch das symphonische Werk CONCERTO SUITE FOR ELECTRIC GUITAR AND ORCHESTRA auf der Habenseite hat, zwischendurch auf ausgewählten europäischen Konzerten das Griffbrett in Flammen setzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Sweet: Steve Priest ist tot

Rest in Peace, Steve Priest. Steve Priest ist im Alter...

Krokus – HOODOO

Im hohen Hard Rock-Alter noch mal aufgeblüht. Zugegeben, die Erwartungs­haltung...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen