Was machen eigentlich: Legs Diamond?

-

Was machen eigentlich: Legs Diamond?

- Advertisment -

Legs Diamond 1Während der Prohibition hatten Kriminelle andere Probleme als Copyrights, sonst hätte sich der legendäre Gangster Jack Diamond seinen Spitznamen Legs Diamond vielleicht schützen lassen. Dann hätte es allerdings die gleichnamige amerikanische Rockband nie gegeben.

Legs Diamond wurden 1975 in Los Angeles gegründet und konnten bereits in den Anfangsjahren einiges auf die diamantenen Beine stellen. Ohne offiziellen Release gelang es den „amerikanischen Deep Purple“ den Supportslot für Kiss auf der ROCK & ROLL OVER-Tour zu ergattern. Kiss wollten sogar eine Legs-Diamond-Nummer covern, die behielten ›Satin Peacock‹ aber lieber für sich. 1977 erschien das Debüt-Album auf dem sich mit ›Stage Fright‹ die zukünftige Bandhymne befand.

Nach drei erfolgreichen Alben löste sich das Original-Line Up zu Beginn der 80er vorübergehend auf, startete aber bereits vier Jahre später mit neuer Besetzung wieder durch.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Stone Temple Pilots mit ›Interstate Love Song‹

Am Anfang stand eine Bossanova-Nummer. Ergänzt um ein Country-Riff und einen Text über Lügen und Täuschungen, wurde daraus eine...

The Analogues: Mini-Doku über Bandmitglieder bei Youtube

The Analogues sind eine der renommiertesten Beatles-Tribute-Bands der Welt. Auf ihren Touren nehmen sie sich stets ein ganzes Album...

Das letzte Wort: Bootsy Collins im Interview

Er spielte mit James Brown und lernte von Hendrix – Funkmeister Bootsy Collins über LSD, das Übernatürliche und „den...

Dion: Neues Album STOMPING GROUND

Nach seinem letzten Album BLUES WITH FRIENDS von 2020 erscheint nun am 5. November Dions neue Platte STOMPING GROUND. Auch...
- Werbung -

Tom Petty: Neue Doku “Somewhere You Feel Free”

Am 11. November erscheint die neue Dokumentation "Somewhere You Feel Free", die den Schaffensprozess von Tom Pettys Album WILDFLOWERS...

In Memoriam: Jack Bruce (1943 – 2014) – Die Befreiung des Basses

Ruhe in Frieden, Jack Bruce. Der Anlass ist traurig, aber es ist der angemessene Zeitpunkt, wieder einmal GOODBYE CREAM aufzulegen....

Pflichtlektüre

Roger Waters: „Sonst geht die Scheiße hoch“

Der Pink-Floyd-Gott hat sich mit Mitte 70 noch einmal...

Video der Woche: Black Sabbath – ›Never Say Die‹

Bill Ward wird stolze 70 Jahre alt. Im 'Video...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen