Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

-

Videos der Woche: Alice Cooper mit TRASH

Trash. Zu Deutsch: Müll. Doch das Album sollte die Karriere des Gruselrockers nicht in die Tonne befördern, sondern zu neuem Glanz verhelfen.

Die 80er waren für manche die beste, für andere die schlimmste Zeit des Lebens. Alice Cooper verbrachte sie vor allem mit Alkohol und Kokain, wie er 2014 in seiner Dokumentation „Super Duper Alice Cooper“ zugab. Nach den sogenannten Blackout-Alben (FLUSH THE FASHION, SPECIAL FORCES, ZIPPER CATCHES SKIN, DADA), an die er sich nicht wirklich erinnert, trat der gebürtige Detroiter den zweiten und letzten Entzug an. Diesmal mit Erfolg.

Die beiden Metal-lastigeren Folgeplatten CONSTRICTOR und RAISE YOUR FIST AND YELL, auf denen er mit Muskelmaschine Kane Roberts kollaborierte, liefen nicht schlecht – doch bei der Jugend waren andere Bands angesagt. Es brauchte also einen richtigen Hit. Cooper schaute sich die Cover aller erfolgreichen Hitsingles an und entdeckte einen gemeinsamen Nenner: den Namen Desmond Child. Von Joan Jett bis Kiss, von Bon Jovi bis Aerosmith und Bonnie Tyler hatte der Songwriter allen großartige Hits beschert.

Das Duo setzte sich also zusammen und schrieb das Album, das SCHOOL’S OUT in den Schatten stellen sollte. Neben Desmond Child wurde alles aufgefahren, was die Rockwelt an Kollaborateuren zu bieten hatte: Von Joan Jett über Richie Sambora und Jon Bon Jovi, Steven Tyler und Joe Perry gaben sich im Studio die Gastmusiker die Klinke in die Hand. Was auf der einen Seite grandios funktionierte, auf der anderen Seite jedoch den allseits bekannten Ausruf: „Sellout!“ provozierte.

Doch für Cooper konnte es nicht besser laufen, er begab sich auf die “Alice-Cooper-Trashes-The-World-Tour”, welche in Birmingham aufgenommen wurde und als VHS-Kassette in den Regalen der Teenager eine neue Generation an Kunstblut und Guillotinen heranführte. Doch mit seinem allzu gruseligen Image hielt sich der Captain Hook des Rock’n’Roll zurück. Sein bekanntes Make-up wurde erst während der Show aufgetragen, einen Großteil absolvierte er lediglich mit Kajal.

Mit dem Riesenhit ›Poison‹ hätte die Platte genauso gut auch den gleichen Namen tragen können. Vom entsprechenden Video gibt es neben der verbreiteten Version, auch eine unzensierte, in welcher das mitwirkende Model nicht nur in Unterwäsche, sondern auch oben ohne zu bewundern ist. Als Coopers Sohn Dashiell den Clip irgendwann entdeckte und seinen Vater danach fragte, betonte der, er sei an diesem Tag nicht im Studio gewesen – schließlich ist der Sänger seit 1976 glücklich verheiratet. Und tatsächlich sind Cooper und das Model nie im selben Bild.

Das Cover der Platte hätte es so beinahe nicht gegeben. Nach einem langen Tag voll Fotosessions war der Sänger erschöpft und ließ zwischenzeitlich den Kopf hängen. Ein Schnappschuss, der die Botschaft perfekt zusammenfasste. Von der Gesellschaft als „Trash“ bezeichnet und stolz darauf. So begann die Show auch mit Cooper, der aus einer übergroßen Mülltonne sprang

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Bruce Dickinson: THE MANDRAKE PROJECT "THE MANDRAKE PROJECT ist das siebte Soloalbum von Bruce Dickinson und erscheint 19 Jahre und...

CLASSIC ROCK präsentiert: Sweet live!

Nach dem großen Andrang auf ihre Abschiedsshows im Jahr 2023 und dem großen Erfolg ihresletzten Albums ISOLATION BOULEVARD beschlossen...

Walter Trout: BROKEN

Zwischen Wut und Besänftigung Rockig und trotzig gibt sich der 72-jährige Walter Trout, wenn er in Metaphern seine Sicht auf...

Jesper Lindell: BEFORE THE SUN

Früher mag die Herkunft eines Acts eine große Rolle gespielt haben. Heute, im Zeitalter der Globalisierung, der umfassenden Verfügbarkeit...

Albert Hammond: BODY OF WORK

Harmonische Raffinesse und poetische Kraft Zunächst einmal gebührt dem 79-jährigen Sänger und legendären Songwriter ein Lob dafür, dass er nicht...

The Bevis Frond: FOCUS ON NATURE

Der Indie-Maestro fürchtet um die Zukunft Einst angetreten, um die Byrds und Jimi Hendrix mit Britishness zu kombinieren, haben sich...

Pflichtlektüre

Dio & Rainbow: Ableger aus dem Deep-Purple-Universum

Deep Purple waren die Paten von so vielen der...

Land Of Gypsies: LAND OF GYPSIES

Vertraut, griffig, aber nicht angestaubt Von Gang Of Souls hat...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen