Tom Petty & The Heartbreakers – HYPNOTIC EYE

-

Tom Petty & The Heartbreakers – HYPNOTIC EYE

Petty, TomEr ist wieder da!

Schon mit den ersten, beinahe AC/DC-artigen Takten von ›American Plan B‹ ist klar, dass bei Tom Petty die Zeiten des MOJO-Blues endgültig vorbei sind. Komischerweise erneut fast parallel zu Herrn Springsteen entdeckt der andere große amerikanische Geschichtenerzähler die Härte und den Charme der frühen Tage. Wir sind also wieder in den 70ern. Gut so. ›Faultlines‹ beginnt fast wie die Lemonheads-Version von ›Mrs. Robinson‹, bevor Mike Campbell dem Song eine ähnliche Magie wie einst ›Boys Of Summer‹ verleiht. Die Coolness von ›Full Grown Boy‹ und ›Sins Of My Youth‹ kann nur eine Band so rüberbringen, ›Power Drunk‹ besitzt trotz seiner Langsamkeit eine lang nicht mehr gehörte Heavyness, ›All You Can Carry‹ und ›You Get Me High‹ sind Riffrocker besten Kalibers, ›Burnt Town Town‹ klingt nach ZZ Top und ›Shadow People‹ ist ein würdiger, atmosphärischer Abschluss alter Schule.

Wer Tom Petty und seine Heartbreakers nach den letzten, altersmilden Werken bereits abgeschrieben hatte, wird hier mehr als positiv überrascht sein. Mit Abstand ist HYPNOTIC EYE das beste Petty-Album seit INTO THE GREAT WHITE OPEN von 1991. Wurde auch Zeit. Und Eddie Vedder hatte natürlich Recht: Petty-Songs sind per se Klassiker.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Gitarrenhelden: George Harrison

In den Anfangstagen der Beatles wurde er übersehen, doch dann wurde er als einer der großen Stilisten neu bewertet. ...

Video der Woche: George Thorogood ›Bad To The Bone‹

Wir gratulieren George Thorogood! Die amerikanische Blues-Rock-Legende feiert heute sein 74. Wiegenfest. Seine größten Erfolge feierte George Thorogood zwischen...

CLASSIC ROCK präsentiert: Nathaniel Rateliff & The Nightsweats live

Ist er solo unterwegs, lebt die Show vom eher folkigen Charakter der Stücke, dem zurückhaltenden Gitarrenspiel und dem Schmelz...

Sweet: Andy Scott über Steve Priests Extravaganz

Im großen Titelstory-Interview sprach Andy Scott, "last man standing" des Original-Line-Ups von Sweet, zweieinhalb Stunden über das Vermächtnis seiner...

Philip Sayce: THE WOLVES ARE COMING

Corona ist schuld: Der Guitar-Hero Philip mutiert zum Zappelphilip Freunde der E-Gitarre kennen die Helden der Szene. Sayce spielte nicht...

Vanessa Peters: FLYING ON INSTRUMENTS

Singer/Songwriterin mit eigener Note – und brillanten Lyrics Vanessa Peters ist eine Wandlerin zwischen den Welten. Das ist durchaus geografisch...

Pflichtlektüre

Status Quo: Ein posthumes Telefonat

In den frühen Morgenstunden des 15. Juni 2016 erlitt...

Control Room Heroes: Bruce Fairbairn mit SLIPPERY WHEN WET

Tief im Westen ...und hoch im Norden noch dazu,...

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen