The Sore Losers – ULTRA ELEKTRIC

-

The Sore Losers – ULTRA ELEKTRIC

Auf der Suche der Essenz des Rock’n’Roll

Aus Belgien kommt eine Band, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Rock’n’Roll hart, schnell und laut zu spielen. Das hört sich verdächtig nach einer Beschreibung für Motörhead an, könnte man meinen. Die Sore Losers verfolgen indes einen anderen Ansatz. Sie haben sicherlich die eine oder andere Scheibe von Lemmy und Co. gehört, verarbeiten in ihren Garagenrock aber Einflüsse von MC5, The Stooges oder den Yardbirds – die gute alte Schule eben. Das in den Beneluxstaaten für Furore sorgende Quartett möchte mit seinem fünften Album ULTRA ELEKTRIC nun auch im Rest von Europa von sich reden machen. Drei Jahre nach GRACIAS SEÑOR (2018) ist der Nachfolger das bis dato härteste Album der Belgier. Der Einstieg mit ›Tightrope‹, ›Yeah Yeah Yeah‹ und ›Heavyweight Champion‹ kann als fulminant bezeichnet werden.

Die brutzelnden Gitarren, das stramme Tempo – so muss High-Energie-Rock klingen. Der letztgenannte Song weckt zu Beginn dann doch Erinnerungen an Motörhead. Allerdings verleiht die klare, hohe Stimme von Jan Straetemans dem Ganzen eine gänzlich andere Atmosphäre. Der Sound des Langdrehers ist erdig, die Gitarren herrlich verzerrt. Ein weiteres Highlight ist das nach vorne rockende ›You Need Some Lovin’‹. Die Sore Losers schaffen es allerdings nicht, das Songwriting-Level konstant hoch zu halten. So kommt ›Magnum Epos‹ etwas schlaff und ›It’s You‹ uninspiriert daher. Der Abschluss-Song, ›Shareek The Greek‹, ist ein Lückenfüller, den es allerdings gar nicht gebraucht hätte, wenn die Band anstatt der zwölf nur zehn Songs auf das Album gepackt hätte.

7 von 10 Punkten

The Sore Losers, ULTRA ELEKTRIC, SUBURBAN/MEMBRAN

Text: Matthias Bossaller

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Sebastian Bach – GIVE ‘EM HELL

Die Ex-Skid-Row-Sirene lässt die Hölle los. Vor 18 Jahren verließ...

The Sheepdogs: Videopremiere zu ›Bad Lieutenant‹

The Sheepdogs zeigen uns ihren (nicht ganz jugendfreien) Clip...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen