The Rolling Stones: Reaktion auf Leute, die Trennung der Band fordern

-

The Rolling Stones: Reaktion auf Leute, die Trennung der Band fordern

In einem neuen Interview mit Apple Music 1 äußert sich Mick Jagger zu den Forderungen, dass die Rolling Stones sich nach dem Tod von Charlie Watts trennen sollen und ihr “No Filter”-Tour nicht ohne ihren Drummer fortsetzen.

Jagger dazu: “Manche Leute meinen ‘Oh, Charlie ist gestorben, ihr hättet die Tour absagen und euch zur Ruhe setzen sollen. Andere hingegen denken: ‘Das Ding mit den Stones ist, dass sie durch ihre Karriere hindurch eine gewisse Resilienz entwickelt haben.’ Wir hatten Höhen und Tiefen, meistens Höhen, um ehrlich zu sein, aber eben auch Tiefen und Schwierigkeiten. Und das war vielleicht die schwierigste Zeit überhaupt für uns.”

Er und der Rest der Stones habe eben beschlossen, einfach weiterzumachen. “Ich fühle mich gut mit dieser Entscheidung. Ich weiß, dass Charlie es so gewollt hätte und das Publikum wollte es auch so.”

2 Kommentare

  1. Aufhören wenn es Zeit ist und dieser Zeitpunkt ist bei den Stones nach dem Tod ihres Drummers meiner Meinung nach absolut da. Was wollen die übrigen Mitglieder denn noch erreichen, außer die schon mehr als üppig gefüllten Konten noch mehr zu füllen. Musikalisch sind die Stones schon lange nicht mehr weiter gekommen, wenn sie es überhaupt jemals mehr als über den Status einer Blues-Cover-Band hinaus geschafft haben. Als Gelegenheitshörer und Gelegenheits-Konzert-Besucher der Stones erlaube ich mir diese kritischen Anmerkungen über ein Band die meiner Meinung nach nie den musikalischen Status, den musikalischen Einfluss erlangt hat den andere Bands aus der selben Zeit-Epoche erreicht haben. Beispiele ? : Beatles, Who, Led Zeppelin, Cream, Pink Floyd usw. Die Stones covern sich nur noch selbst und das nicht unbedingt auch noch gut. Its time to go…………

    • Dieser Kommentar ist meine persönlich Meinung ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit zu haben. Habe die Stones wie andere Bands aus der selben Zeit-Epoche bis heute immer wieder gehört oder deren Konzerte besucht. Aus diesem Grund erlaube ich mir mein persönliches Statement zu den Stones zu verlautbaren. Ich bin mir bewusst dass ich mit diesem persönlichen Statement die ein oder andere Kritik provoziert habe. Damit kann ich leben. womit ich nicht einverstanden bin sind Beleidigungen meiner Person gegenüber. Wenn Kritik dann bitte in höflicher und der Sache dienlicher Form was leider heut zu Tage hinsichtlich der digitalen Medien mehr und mehr abhanden kommt und gekommen ist. Auch auf der Classic-Rock-Page , diesem Forum macht sich diese Zeit-Geist-(Un)Form mehr und mehr breit, leider. Wie schon gesagt ich bin gerne bereit in einen kritisch-sachlichen Dialog mit jeder Frau-Mann zu treten, nur persönliche Beleidigungen will und werde ich nicht tolerieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Video der Woche: Creedence Clearwater Revival ›I Put A Spell On You‹

Happy Birthday John Fogerty! Das Mastermind von CCR wird heute 77 Jahre alt. Wenn man an Creedence Clearwater Revival denkt,...

Yes: Drummer Alan White verstorben

Alan White, Schlagzeuger von Yes, ist im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilte seine Frau in folgendem Statement...

Simon McBride: THE FIGHTER

Musterschüler in der „School Of Rock“ Gerade erst haben Deep Purple angekündigt, dass Gitarrist Simon McBride vorübergehend für ihren Stamm-klampfer...

Michael Schenker Group: UNIVERSAL

Eine gut geölte Maschine Michael Schenker befindet sich seit dem Michael-Schenker-Fest-Erstling RESURRECTION (2018) ohne Zweifel im zweiten Frühling seiner (Platten-)Karriere....

Def Leppard: DIAMOND STAR HALOS

Das funkelnde zwölfte Studioalbum zeigt die Truppe aus Sheffield kraftvoll wie eh und je Der Titel dieser siebten Platte des...

Rückblende: Stevie Nicks und Tom Petty mit ›Stop Draggin’ My Heart Around‹

Ein Song, den Tom Petty schon aussortiert hatte, wurde über Umwege zu einem Petty/Nicks-Duett – und dem massiven Singlehit,...

Pflichtlektüre

Video der Woche: Black Sabbath – ›Paranoid‹ von 1970

Kürzlich zeigten wir Black Sabbaths letzte Live-Version von ›Paranoid‹....

PJ Bond – WHERE WERE YOU?

Neues aus Jersey. Singer/Songwriter PJ Bond stammt aus New...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen