The Bevis Frond – HIGH IN A FLAT (1987-1990)

-

The Bevis Frond – HIGH IN A FLAT (1987-1990)

Bevis FondZugedröhnt in der Wohnung: Do-It-Yourself-Rock mit dem Londoner Unikum Nick Saloman.

Einen glatten Schnitt mit der Vergangenheit, den Blick nach vorne ohne den Ballast bisheriger Rock-historie forderte der Punk-Ethos 1977 – gewiss ein hehres Ziel, theoretisch betrachtet, jedoch in der Praxis nicht durchführbar, wie wenig später schon New Wave und Post Punk demonstrierten. Für den Londoner Nick Saloman, Multiinstrumentalist und Lebenskünstler zwischen fast sämtlichen Genre-Stühlen, stellte sich die Frage ohnehin noch nie. Gehört der 1953 geborene Autodidakt, der vom Magistrat der Stadt London eine vor Gericht erstrittene hohe Summe für einen schweren Motorradunfall an einer unbeleuchteten Baustelle erhielt, davon die Hypothek seines Hauses abzahlte und sich ein Tonstudio einrichtete, doch einer Generation an, die das Baby Rock’n’Roll in all seiner stilistischen Widersprüchlichkeit haben aufwachsen sehen. Mehr als zwei Dutzend Alben lieferte der Selfmade-Guru seit 1987 auf diversen unabhängigen Labeln. Ein Stilmischmasch, den er am Karriereanfang mal so zusammenfasste: „I wanted a sound between Jimi Hendrix, The Wipers and The Byrds but with a distinctly British feel!“ HIGH IN A FLAT (1987 – 1990) fasst 16 Perlen der ersten Jahre zusammen. ›Splendid Isolation‹ erinnert an frühe R.E.M., perfekt unterlegt mit typisch 12-saitigem Rickenbacker-Gitarrenteppich der Byrds und mit näselndem Roger-McGuinn-Timbre gesungen. McGuinns Einfluß lässt sich auch in ›She’s In Love With Time‹, ›Maybe‹, ›In Another Year‹, ›Lights Are Changing‹, ›He’d Be A Diamond‹ und ›I Can’t Get Into Your Scene‹ aufspüren. Für ›This Corner Of England‹ paart der Do-It-Yourself-Magier die akribischen Soziostudien der Kinks mit der versponnenen Esoterik von The Incredible String Band inklusive exotischem Sitar-Gezirpe. ›Corinthian‹, ein psychedelischer Folk-Ausflug, erinnert ebenso an Marc Bolans Zeit als Barde von Tyrannosaurus Rex wie an Pink Floyds THE PIPER AT THE GATES OF DAWN und Syd Barretts zwei famose Soloalben. Rückwärts abgespielte Radiomitschnitte und Garagen-Rock-Stromgitarren liefern sich in ›Olde Worlde‹ ein amüsantes Gefecht. Zwischen Jimi Hendrix, The Doors, The Moody Blues und einmal mehr BBC-Radiogeplauder nicht so ganz entscheiden mag sich der knapp achtminütige LSD-Trip ›Once More‹.

1 Kommentar

  1. Klasse, Bevis Frond! Findet ja echt überhaupt nicht in den Zeitschriften statt, der Mann. Ob der sich wohl mal für ein Interview vors Mikro bekommen lässt?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Bob Dylan – ›Visions Of Johanna‹

Der größte aller Songwriter hat Geburtstag. Fast zeitgleich jährt sich das Erscheinen seines vielleicht besten Albums BLONDE ON BLONDE....

Bruce Springsteen: Deutschlandkonzerte angekündigt

2023 geht der Boss mit seiner E Street Band auf Welttournee. Dabei macht Bruce Springsteen auch in Deutschland und...

Axel Rudi Pell: Ruhelos

Für Axel Rudi Pell sind Verschnaufpausen ein Fremdwort. Selbst während der COVID-19-Pandemie und der damit einhergehenden Ungewissheit im Musikbusiness...

Spiral Skies: Verliebt in die Melodie

Die Entstehung von DEATH IS BUT A DOOR war von Turbulenzen geprägt. Pandemie-Wahnsinn, Kontaktbeschränkungen, Veröffentlichungsverschiebungen und kurz nach Abschluss...

Was macht eigentlich: Linda Ronstadt?

In einem Interview vom letzten Jahr meinte Linda Ronstadt, dass sie fast ununterbrochen singen würde, was aber oft niemand...

High South: Ein bisschen Frieden

Corona und Weltlage hin oder her: Die amerikanischen Retro-Folk-Rocker von High South sind kompromisslos positiv gepolt – wovon wir...

Pflichtlektüre

The Rolling Stones: Mick Jagger steht vor Herzoperation

Die Rolling Stones haben ihre anstehenden Konzerte abgesagt. Jetzt...

Orianthi – O

Future (Classic) Rock Seit ihrem letzten Soloalbum HEAVEN IN THIS...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen