T. Rex/Ringo Star: Premierenfeier von Ringo Starrs Kinodoku „Born To Boogie“

-

T. Rex/Ringo Star: Premierenfeier von Ringo Starrs Kinodoku „Born To Boogie“

14. Dezember 1972:

Perfekt herausgeputzt in einem mit roten Federn geschmückten silbernen Frack, Make-up, lackierten Fingernägeln und karierten Schnürschuhen stand Marc Bolan am 14. Dezember 1972 ungeduldig im Oscar 1 Cinema in Londons Brewer Street. An seiner Seite befanden sich Weggefährten wie Elton John,
Harry Nilsson, Doku-Regisseur Ringo Starr, Produzent Tony Visconti, Percussionist Mickey Finn sowie diverse weitere Promi- und Szenegäste. Ein interner Empfang um 18 Uhr im Restaurant Isow’s um die Ecke lag schon hinter ihm. Als Marc Bolan noch das esoterische Folk-Duo Tyrannosaurus Rex anführte, galt er als bescheidener philosophischer Gesprächspartner, jetzt gab der 1,60 Meter kleine Bolan sich fast schon überheblich selbstsicher.

Ein Charakterzug, an den sich frühe Wegbegleiter noch erinnerten: Anfang der 60er galt Marc als allzu vollmundiger Londoner Szene-Mod. Seit der UK-Nummer zwei ›Ride A White Swan‹ im Januar 1971 vollzog sich binnen weniger Monate eine Wandlung: Erweitert um Bassist Steve Currie und Schlagzeuger Bill Legend, avancierten T. Rex dank weiterer Chartrenner und des LP-Meilensteins ELECTRIC WARRIOR (09/1971) zur Band der Stunde. Als erste Formation im Post-Beatles-Vakuum entfachten T. Rex Fanhysterie. Bolan inszenierte sich mit Glitzerstaub auf den Wangen, in Samt, Satin und Lurex gehüllt zum narzisstischen King Of Glam.

Als T. Rex am 18. März 1972 vor 18.000 entfesselten Fans im Wembley Empire Pool zwei ausverkaufte Konzerte gaben, überschlug sich der britische Blätterwald am nächsten Tag geradezu; es erschienen Sonderpublikationen. Da ahnte Bolan noch nicht, dass sein von Apple-Film-Direktor Ringo Starr mit einem fünfköpfigen Kamerateam auf 16 mm festgehaltener Triumph sich als der Zenit vor dem beginnenden Abstieg erweisen sollte. 50 Jahre später gilt BORN TO BOOGIE – THE MOTION PICTURE
mit Szenen (u. a. CATWEAZLE-Darsteller Geoffrey Bayldon) auf Ringos von John Lennon erworbenem Tittenhurst-Park-Anwesen, skurrilem Geplänkel auf einer Fluglandebahn, famosen Apple-Studio-Sessions (mit Elton John) und Backstage-Impressionen als erstklassiges Porträt des auch in der Gegenwart noch immer präsenten Künstlers und Poeten Marc Bolan.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Pflichtlektüre

Refuge – SOLITARY MEN

Ein Hoch auf die guten alten Zeiten. Refuge? Der aufmerksame...

Die besten “ALS Ice Bucket Challenge-Videos” der Rockwelt

Seit einiger Zeit wird das Internet von den sogenannten...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen