Subway To Sally – Unverhüllte Intensität

-

Subway To Sally – Unverhüllte Intensität

subway to sallySubway To Sally verfügen über zwei Gesichter: ihr rockiges lebt die Band in lauten, großen, mit Pyrotechnik gespickten Konzerten aus – ihr stilles, nachdenkliches mit Akustik-Tourneen. Letzteres belegt die DVD-/CD-Veröffentlichung NACKT II eindrucksvoll.

Als Subway To Sally 2006 unter dem programmatischen Namen NACKT ihre erste Akustik-Tour spielten, konnten die Potsdamer Folk-Rocker die Auswirkungen noch nicht im Geringsten abschätzen: Die im Anschluss veröffentlichte, gleichnamige DVD erlangte Goldstatus, es folgten etliche (erfolglose) Nachahmungsversuche anderer Formationen und ständige Fragen nach weiteren Akustik-Auftritten.

Im Frühjahr 2010 erhörten Subway To Sally die Bitten und hievten ihr nacktes Dasein auf eine neue Stufe: Für die NACKT II-Konzertreise arrangierten sie von Anhängern per Internet-Abstimmung ausgewählte Kompositionen ihrer 18-jährigen Geschichte stromlos um und verstärkten sich mit Gast-Cellist B. Deutung und -Perkussionistin Nora Thiele. „Der Vorbereitungsaufwand glich dem einer Album-Produktion“, erzählt Schlagzeuger Simon Michael um elf Uhr morgens. „Wir hatten in unserem Metier mit der NACKT-Tour deutliche Duftmarken gesetzt – alleine das Bühnenbild und den Anspruch an das Song-Material betreffend. Das wollten wir das natürlich toppen. Teil des Konzepts lautete, nicht unbedingt von den Fans erwartete Stücke zu spielen. Wir betrachteten es als Herausforderung, ihnen und uns selbst zu zeigen, dass durch E-Gitarren-Einsätze bekannte Lieder auch in ganz anderen Gewändern funktionieren.“

Das am 29. April diesen Jahres im Stuttgarter Theaterhaus mitgeschnittene DVD-CD-Paket NACKT II transportiert die einzigartige Atmosphäre hervorragend auf den Bildschirm: Subway To Sally sitzen auf den Wurzeln eines riesigen Baumes und geben auf Schalmei, Flöte, Dulcimer, Drehleier, Harfen-/Renaissance-Cister, Gitarre, Geige, Cello und Perkussion Klassiker wie ›Henkersbraut‹, ›Kleine Schwester‹ oder ›Eisblumen‹ zum Besten. Dazu gesellen sich mit ›Bruder‹ und ›Spielmann‹ zwei aus der 2009er-Album-Produktion KREUZFEUER stammende Exklusivstücke.
Dass die Band großen Wert auf eine familiäre Atmosphäre legt, zeigt das Bonus-Material: Hier kommen neben den Musikern Begleiter zu Wort, die teils seit Jahrzehnten hinter Subway To Sallys Kulissen arbeiten. In dieser Sektion schwärmt Simon auch von dem Zusammenspiel mit Nora Thiele. Laut ihm soll die Kollaboration nicht nach dem zweiten NACKT II-Tour-Abschnitt im kommenden Frühjahr enden, sondern sich unter anderem auf Subway To Sallys elftem, für September 2011 angekündigten Langspieler fortsetzen.

Seine Aussagen und NACKT II nähren den Eindruck, die Gruppe sei wieder hungriger auf Experimente mit traditionellen Klangerzeugungsmitteln. Jene waren zuletzt zugunsten verzerrter Gitarren in den Hintergrund getreten. „Wir möchten wieder ein bisschen mehr auf Mittelalter- und Ethno-Instrumente zurückzugreifen“, bestätigt Simon. „Es wird Kooperationen mit Menschen geben, die diese wunderbar beherrschen und selbst authentische Instrumente bauen.“ Mehr dazu demnächst in CLASSIC ROCK.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Flashback: The Rolling Stones – Tumult in Frankfurt

05./06. Oktober 1970: Wegen einer Bombendrohung und Tumulten in der Frankfurter Festhalle rücken zwei Hundertschaften der Polizei an Unter geänderten...

Eddie Van Halen: Ewiges Wunderkind

Eddie Van Halen gilt als einer der grandiosesten Rock-Gitarristen überhaupt. Richie Kotzen erklärt, was den Virtuosen so besonders macht. 1972...

Rückblende: Sweet – ›Fox On The Run‹

Das Stück, das insgeheim aufgenommen wurde, als die üblichen Songwriter gerade im Ausland weilten, verhalf der Band zu einem...

Videopremiere: The Courettes mit ›Talking About My Baby‹

Wild, laut und ein bisschen verrückt erklären The Courettes die Krise für beendet. Bereits treffend als weltbestes Zwei-Personen-Rock’n’Roll-Ensemble beschrieben,...

Meilensteine: Alvin Stardust mit ›My Coo Ca Choo‹

5. Oktober 1973: Alvin Stardust startet mit ›My Coo Ca Choo‹ international durch Anfang der 70er-Jahre war der britische Vokalist...

Titelstory: Brian Johnson – It’s A Long Way To The Top

Nach der Diagnose „Gehörprobleme” flog er bei AC/DC vorerst raus, doch der einstige Frontmann Brian Johnson hat das...

Pflichtlektüre

Black Star Riders: Video zu ›Soldierstown‹ veröffentlicht

Die Black Star Riders zeigen uns ihren neuen Lyric-Clip...

Theater Of The Absurd – THE MYTH OF SISYPHUS

Man sucht den roten Faden. Nein, absurd ist es beileibe...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen