Status Quo: Rick Parfitt war „für mehrere Minuten“ tot – Tour findet ohne ihn statt

-

Status Quo: Rick Parfitt war „für mehrere Minuten“ tot – Tour findet ohne ihn statt

- Advertisment -

rick parfittStatus Quo haben ein ausführliches Statement zum Zustand von Rick Parfitt abgegeben. Demnach war der Gitarrist nach seinem Herzinfarkt kurzzeitig klinisch tot.

Nach seinem Herzinfarkt nach einem Status-Quo-Konzert im Juni in der Türkei stand es um Rick Parfitt offenbar noch schlechter als angenommen. Der 67-jährige Gitarrist „’starb‘ für mehrere Minuten“, wie es jetzt in einem Statement der Band heißt.

Parfitt habe seit dem Zwischenfall mit „kognitiven Einschränkungen“ zu kämpfen und befinde sich in neuropsychologischer Behandlung. Allerdings sei es ihm dank guter gesundheitlicher Fortschritte möglich, ein „relativ normales Alltagsleben“ zu führen.

Davon, mit Status Quo noch in diesem Jahr auf ihre voraussichtlich letzte Tour zu gehen, sei er aber „weit entfernt“, sagt Quo-Manager Simon Porter. Parfitt wolle jetzt vor allem gesund bleiben, um seine achtjährigen Zwillinge Tommy und Lily aufwachsen sehen zu können.

Wie es im kommenden Jahr für Parfitt musikalisch weiter geht, sei noch offen. Auf jeden Fall wolle er seine Rekonvaleszenz dazu nutzen, Songs für ein lange geplantes Soloalbum zu schreiben, das Anfang nächsten Jahres eingespielt werden soll.

Status Quo werden von Mitte Oktober bis Ende Dezember auf „The Last Night Of The Electrics“-Tour unterwegs sein. Die Rolle von Rick Parfitt nimmt dabei der irische Gitarrist Richie Malone ein.

Es sei gut möglich, dass Parfitt nie wieder mit Status Quo spielen werde, heißt es am Ende des Statements. Eine endgültige Entscheidung werde aber erst 2017 fallen. „Bis dahin wollen sich sowohl Rick als auch die Band bei ihren Fans für ihr andauerndes Verständnis und ihre Unterstützung bedanken.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Bay City Rollers: Les McKeown ist tot

Mit den Bay City Rollers feierte Les McKeown große Erfolge, unter anderem mit Hit-Singles wie ›Shang A Lang‹. Doch...

Greta Van Fleet: Im Auge des inneren Friedens

Zwischen dem gefeierten Debütalbum ANTHEM OF THE PEACEFUL ARMY und dem neuen THE BATTLE AT GARDEN’S GATE liegen gut...

Neuheiten: Ab heute im Plattenladen

Auch diese Woche gibt es Neues in den Regalen: Von Motörhead-Aufnahmen in Berlin über Coverversionen von Tom Jones bis...

Review: Peter Frampton – FRAMPTON FORGETS THE WORDS

Musik. Ohne Worte. Dass Framptons Gitarre erstaunlich eloquent sein kann, gehört zum Rock’n’Roll-Basiswissen, ob es dennoch eine brillante Idee ist,...
- Werbung -

Review: Tom Jones – SURROUNDED BY TIME

Ambitionierte Coverversionen Dass er es ernst meint, merkt man sofort, wenn das elektronische Surren einsetzt. Ab da ist klar: Hier...

Review: Gilby Clarke – GOSPEL TRUTH

Er schießt wieder Klar war Gilby Clarke bei Guns N’ Roses cool, aber noch cooler ist er eben doch als...

Pflichtlektüre

Review: Spiritual Beggars – SUNRISE TO SUNDOWN

Besser als die aktuellen Rainbow? Nichts Neues aus dem hohen...

Palace Of The King – WHITE BIRD-BURN THE SKY

Das australische Sextett liefert nach zwei exzellenten EPs...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen