Release der Woche: Rod Stewart – 1975-1978

-

Release der Woche: Rod Stewart – 1975-1978

- Advertisment -

Komfortable Atlantiküberquerung: als Rod The Mod sich von London nach Bel Air verdrückte

14 lange Lehr- und Wanderjahre in Großbritannien lagen schon hinter ihm, als Rod Stewart 1975 zum Sprung über den großen Teich ansetzte. Als Folkie 1961 gestartet, gehörte Rod The Mod mit Reibeisenstimme und Rupf-Vokuhila nacheinander Jimmy Powell & The Five Dimensions, The Hoochie Coochie Men, Steampacket, Soul Agents, Shotgun Express, The Jeff Beck Group und schließlich den Faces an. Eine parallel geführte Solokarriere lenkte er mit dem Debüt 1969 auf dem Label Mercury in professionelle Bahnen, mit der dritten LP EVERY PICTURE TELLS A STORY gar in trockene Tücher. Als sein Dauer-Gitarrenspezi Ron Wood 1975 zu den Stones wechselte, übernahm der in Glitzer-und Leopardenanzüge gehüllte Roddy keck den Faces-Plattenvertrag bei Warner Bros. und verdrückte sich in die USA.

Die LP-Box 1975–1978 umfasst vier weltweite Platinalben jeweils im 180-Gramm-Format und Originalcover plus Raritäten-LP. Auf dem von Tom Dowd in den USA produzierten sechsten Studiowerk ATLANTIC CROSSING mit einer handverlesenen Studio Gästeschar (u. a. Jesse Ed Davis, Memphis Horns,Booker T. & The M.G.’s, David Lindley) paarte Stewart seine Mercury-Solojahre mit den Faces-Erfahrungen, spülte die zehn Tracks, darunter die Charthits ›Sailing‹, ›This Old Heart Of Mine‹ und ›I Don’t Want To Talk About It‹, allerdings im Weichgang – von da an kassierte er Edelmetall zuhauf. Als ähnlich gestrickt, doch weitaus markanter erwies sich 1976 A NIGHT ON THE TOWN. Drei Auskopplungen dienten als Appetizer. In ›Tonight’s The Night (Gonna Be Alright)‹ ließ Rod seine damalige Dauerverlobte Britt Eklund einen Sprechteil übernehmen.

Eine herzergreifende Story um einen fiesen homophoben Mord beinhaltete ›The Killing Georgie Part I & II‹. Als Coverversionen dienten Cat Stevens’ ›The First Cut Is The Deepest‹, Gib Gilbeaus ›Big Bayou‹ und Manfred Manns ›Pretty Flamingo‹. Merklich erblondet, bot Rod auf FOOT LOOSE & FANCY FREE 1977 mit dem Kracher ›Hot Legs‹, den Balladen ›I Was Only Joking‹ und ›You’re In My Heart‹ sowie den überlangen Soul-Coverversionen ›You Keep Me Hangin’ On‹ und ›(If Loving You Is Wrong) I Don’t Want To Be Right‹ einmal mehr grundsolide Kost. Nunmehr an der US-West-Coast heimisch, bediente er sich auf BLONDES HAVE MORE FUN des gleichen stilistischen Tricks wie SOME GIRLS der Rolling Stones: Als Keytrack empfahl sich ein auf Disco-Sound getrimmter Tanzflächenfüller – ›Da Ya Think I’m Sexy?‹. ›Dirty Weekend‹ und den Titelsong hätten die Faces nur minimal derber verrockt. ›Ain’t Love A Bitch‹, ›Attractive Female Wanted‹ und ›Is That The Thanks I Get?‹ besaßen intensive Ohrwurmqualität. Mit ›Standin’ In The Shadows Of Love‹ fehlte auch nicht der obligatorische Motown-Soul-Oldie. Die Bonus-LP ENCORES 1975–1978 umfasst zehn Outtakes der Ära, darunter die bis dato unveröffentlichten Tracks ›Silver Tongue‹ und ›Don’t Hang Up‹.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Journey: Songteaser ›The Way We Used To Be‹

Morgen wollen Journey eine neue Single veröffentlichen. Heute gibt es schon den dazugehörigen Teaser. In dem kurzen Clip auf Instagram...

Meine erste Liebe: THE BLUES ALONE

Midnight-Oil-Kopf Peter Garett über John Mayalls Klassiker In Australien hatten wir diese Sache namens „Record Club“. Du konntest beitreten, indem...

Varvara: Superhappy und entspannt

Der herrlich simple Videoclip zu ›On My Way To You‹, der ersten Single aus dem neuen Album BAD ACTING...

Rückblende: Otis Redding mit ›(Sittin’ On) The Dock Of The Bay‹

Geschrieben von Redding und seinem Gitarristen und Produzenten Steve Cropper, wurde der Song zu einem der langlebigsten Hits von...
- Werbung -

Meilensteine: The Tubes

Juni 1975: Fulminantes LP-Debüt mit der Hymne ›White Punks On Dope‹ erscheint Als die Nina Hagen Band 1978 mit ›TV-Glotzer‹...

Todd Rundgren: Der Universal-Wizard

Ist Todd Rundgren nicht in erster Linie Musiker? Schon, aber auch als einfallsreicher Produzent hinterließ er tiefe Spuren, ebenso...

Pflichtlektüre

Review: Kissin’ Dynamite – ECSTASY

Geschmacksexplosion? Kissin’ Dynamite aus Schwaben wirken optisch und akustisch zwar...

Heaven & Hell: London, Victoria Park (High Voltage-Festival)

Beim ersten High Voltage-Festival in London gab es neben...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen