ZZ Top – LIVE FROM TEXAS

-

ZZ Top – LIVE FROM TEXAS

- Advertisment -

zz top live texasSharp-dressed men: auf 500 Stück limitierte Doppel-LP-Neuauflage eines Live-Mitschnitts von 2007.

Im Juni 2008 erschien LIVE FROM TEXAS, die Aufzeichnung eines Heimspiels von ZZ Top im Nokia Theatre in Grand Prairie vom 1. No­­vember 2007 auf DVD/Blu-ray. Später im gleichen Jahr folgte zuerst eine CD, dann mit einigem Abstand auch noch eine Vi­­nylausgabe. Beide Formate waren allerdings um die Songs ›Pincushion‹ und ›Heard It On The X‹ gekürzt. Beide Tracks fehlen nun auch auf der auf 500 Stück limitierten Doppel-LP-Neuauf­lage in silberfarbenem Vinyl. Zähneknirschend verschmerzbar.

Denn die drei bärtigen Herren in schicken Anzügen von Nudie’s Rodeo Tailors befanden sich an jenem Abend nicht nur in ausgezeichneter Spiellaune, sondern konzentrierten sich im Set weitgehend auf ihre Sturm- und Drangzeit, etwa mit dem Auftakt ›Got Me Un­­der Pressure‹ und der unverwüstlichen Rifforgie ›Tush‹ als Schlusslicht. Dazwischen reihen Bas­sist Dusty Hill, Schlagzeuger Frank Beard sowie Sänger und Gitarrist Billy Gibbons einen Klas­siker an den anderen: Vom infektiösen ›Waitin‘ For The Bus‹ mit der Überblendung in ›Jesus Just Left Chicago‹ über die stark an Fleetwood Macs Ur-Gitarrist Peter Green angelehnte Zeitlupen-Ode ›Blue Jean Blues‹ inklusive elegantem ›Blues Intro‹ bis hin zu passionierten Rockkrachern im Turbomodus wie ›Legs‹, ›I‘m Bad, I‘m Nationwide‹, ›Gimme All Your Lovin’‹, ›Sharp Dressed Men‹ und ›Tube Snake Boogie‹.

Dazwischen gibt es Perlen wie das Slide-Gitar­ren-Feuerwerk ›Just Got Paid‹, die majestätische Midtempo-Ballade ›Rough Boy‹ und das augenzwinkernde ›Pearl Necklace‹. Anlässlich des Finales, konkret bei der kraftvoll-temporeichen Boogie-Blues-Hurenhaus-Ode ›La Gran­ge‹, kocht der Saal vor Hysterie dann regelrecht über.

9/10

ZZ Top
LIVE FROM TEXAS
EAGLE ROCK/CARGO

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Rückblende: Ramones – ›Rockaway Beach‹

Nachdem er nach New York gezogen war, um seinem gewalttätigen Vater zu entkommen, schrieb Doug Colvin, der zukünftige Dee...

Traffic: Jim Capaldi – Dear Mr. Fantasy

Mit Traffic machte Jim Capaldi wunderschöne Musik undschrieb einige Klassiker der 60er und 70er. Auch seineSolowerke zeigten seine Klasse...

Vanderlinde: MUY RICO

Rock mit Nachtfahrt-Feeling In den gut eineinhalb Dekaden ihres Bestehens haben sich die niederländischen Soft- und Americana-Rocker um Mastermind Arjan...

St. Paul & The Broken Bones: THE ALIEN COAST

Vom Soul-Himmel der 70er in die Wirren der Gegenwart St. Paul & The Broken Bones brechen mit der Vergangenheit. Auf...
- Werbung -

Pictures: IT’S OK

Straighter Indierock mit toller Laut-leise-Dynamik Wie einfach Rock’n’Roll doch sein kann: Ein klarer Beat, ein stoischer Bass, das Dröhnen einer...

Madrugada: CHIMES AT MIDNIGHT

Die Meister der Dämmerungsmusik So richtig war ja nie klar, weshalb es Madrugada nur in ihrer norwegischen Heimat zu Superstars...

Pflichtlektüre

Bruce Hornsby – ABSOLUTE ZERO

Starke Rückkehr mit vielfältigem Mainstreamrock. Bruce Hornsby feierte seine großen...

Ramones – LEAVE HOME 40TH ANNIVERSARY DELUXE EDITION (LIMITED NUMBERED)

Now I wanna be a good boy: Albumklassiker Nummer...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen