Various Artists – ROCK AND ROLL MUSIC! THE SONGS OF CHUCK BERRY

-

Various Artists – ROCK AND ROLL MUSIC! THE SONGS OF CHUCK BERRY

the songs of chuck berryChucks fremdinterpretierte Sternstunden.

Als Chuck Berry kürzlich mit 90 Jahren das Zeitliche segnete, dürf­te jedem Interessierten klar gewesen sein, dass in der nächsten Zeit eine wahre Flut an Ver­öffent­lichungen hereinbrechen würde. Inwieweit die Kompilation ROCK AND ROLL MUSIC! THE SONGS OF CHUCK BERRY mit 24 Cover-Ver­sionen schon gediehen war, lässt sich nicht eruieren, die Planung könnte aber schon länger zurückliegen. Wer jemals in die rechtlich komplizierte Zusammenstellung von Alben mit verschiedenen Interpreten involviert war, weiß Bescheid.

Jedenfalls erweist sich kein Track als unwürdig, wenn auch Namen wie The Beatles oder Rolling Stones selbstverständlich fehlen. Helene Dixons kraftvoll verrockter Auftakt mit ›Roll Over Beethoven‹ lässt für Rock’n’Roll-Puristen keinerlei Wünsche offen. Definitiv auch nicht von schlechten Eltern sind Elvis Presleys ›Too Much Monkey Business‹, Marty Robbins ›Maybellene‹, Jerry Lee Lewis ›Little Queenie‹, Buddy Hollys ›Brown-Eyed Handsome Man‹, John Hammonds ›No Money Down‹ und Sleepy La Beefs ›You Can’t Catch Me‹, allesamt amerikanische Rock-, Rockabilly-, Country- und Hill­billy-Recken der frühen Stunde. Doch waren es britische Beat-Invasoren wie The Pretty Things (›Oh Baby Doll‹), The Hollies (›Sweet Little Six­teen‹) und The Swinging Blue Jeans (›Around And Around‹) oder US-Garagen-Beat-Truppen wie The Remains (›I’m Talking About You‹), The Count Bishops (›Beautiful Delilah‹) und Syndi­cate Of Sound (›Almost Grown‹), die in den Mittsechzigern Berrys weltweite Reputation ins Rollen brachten.

Noch einen drauf in Sachen Wüstheit setzten MC5 mit ›Back In The USA‹. Vergleichsweise zahm und behäbig klingen hingegen The Beach Boys in ›Rock And Roll Music‹ – kaum zu glauben, dass die Strandjungs schon in ihrer Frühzeit glühende Berry-Fans waren. Wiederum ausgezeichnet geraten sind zwei weitere britische Varianten: Trad-Jazzer Ken Colyers Skiffle Group mit ›Down Bound Train‹ sowie der lebenslange Berry-Verehrer Dave Edmunds mit seiner angenehm puristischen Version von ›The Promised Land‹.

7/10

Various Artists
ROCK AND ROLL MUSIC!
THE SONGS OF CHUCK BERRY
ACE/EDSEL/SOULFOOD

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Das Neueste

Sweet: Die Band mit den drei Gesichtern

Sweet waren die glänzenden Posterboys, die Anfang der 70er jeder Teenie als Bravo-Starschnitt bei sich im Kinderzimmer hängen hatte....

Kiss: Live in der Schleyerhalle, Stuttgart (28.06.)

Am 28. Juni machten Kiss im Rahmen ihrer “End Of The Road”-Abschiedstour in Stuttgart in der Schleyerhalle Halt und...

Dokken: Von verlorenen Liedern und Bratäpfeln

Nach knapp vierzig Jahren sind Don Dokken beim Aufräumen alte Tapes aus seiner Zeit in Deutschland in die Hände...

Die fünf Gesichter von Deep Purple: Ian Paice

2019 beendeten sie ihre „Long Goodbye“-Tournee. Doch ihre letzten drei Alben haben ihnen so viel neuen Schwung gegeben, dass...

Judas Priest: Live in München (Zenith, 27.06.)

Priest! Priest! Priest! Nach einem stimmungsmachenden Warm-Up durch die Dead Daisies mit ("neuem") Frontmann Glenn Hughes kommen Judas Priest nach...

Scotty Moore: Rest In Peace

Scotty Moore, der erste Gitarrist von Elvis Presley und Vorbild von Keith Richards und George Harrison, ist heute vor...

Pflichtlektüre

Orphan Black

Es ist eine der großen Ungerechtigkeiten des letzten Jahres,...

The Black Keys: “Paartherapie” in neuem Clip ›Go‹

Genervt im Hippie-Camp: Nach fünf Jahren Abstand sollen die...
- Advertisement -

Das könnte dir auch gefallen
Für dich empfohlen